Spielberichte 2011/2012


SV Güllesheim beendet Saisonausklang erfolgreich


3:1 Sieg gegen den Aufsteiger SG Wiedtal Niederbreitbach

Die Anhänger der SG Niederbreitbach hatten wohl gedacht, die Elf des SV Güllesheim würde dieses letzte Spiel der Saison, da es für die Mannschaft um nichts mehr ging, locker angehen. Da hatte man aber die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Güllesheim ging das Spiel höchst motiviert und engagiert an und schickte folgerichtig den souveränen Spitzenreiter der Kreisliga B und den als Aufsteiger längst feststehenden Gegner mit einer verdienten Niederlage nach Hause.

Der erste Aufreger des Spiels passierte in der 15. Spielminute. Güllesheim erhält zentral vor dem gegnerischen Tor einen Freistoß, den A. Yücel aus etwa 18 Metern um die gegnerische Mauer herum zum 1:0 einnetzen kann. Obwohl der Spielgegner in der Folgezeit auch die ein oder andere Chance zum Torschuss besitzt, erspielt sich Güllesheim zunehmend ein Übergewicht. Auffallend ist dabei, dass der SVG geschickt die ganze Breite des Platzes ausnutzt und es auch schafft, immer wieder zu gefährlichen Standardsituationen zu gelangen. Einer dieser Freistöße wird in der 40. Minute von M. Meissner aus dem rechten Halbfeld genau auf den Kopf von D. Müller geschlagen. Gegen dessen platzierten Kopfball hatte der gegnerische Torwart keine Abwehrchance. Kurz vor Seitenwechsel kann dann Güllesheims Torsteher Schmidt den 2:0 Vorsprung mit einer Glanzparade in die Halbzeitpause retten.

Die 2. Halbzeit beginnt erneut mit Spielvorteilen der Platzherren. In der 52. Minute ist es zunächst C. Tiefenau, der allein auf das gegnerische Tor zusteuernd zurückgepfiffen wird. Dieser Abseitspfiff des ansonsten umsichtig leitenden Schiedsrichters war aber eindeutig falsch. Wenig später ist es I. Neumann, der allein vor dem gegnerischen Torwart auftaucht, dem aber der beruhigende 3:0 Vorsprung in dieser Situation nicht glückt. In der Folgezeit gelingt es dann dem Spielgegner, eine fünfzehnminütige Dominanz aufzubauen, die auch prompt zum Anschlusstreffer führt. Güllesheim hat jetzt ein paar bange Minuten zu überstehen, zumal man nach einem Foul von P. Kramer am gegnerischen Torwart, das mit der Roten Karte bestraft wurde, nur noch mit zehn Spielern agieren konnte. Kurz vor Spielschluss war es dann aber A. Yücel, der mit seinem zweiten Treffer des Tages den Sack zumachen konnte. Dabei eroberte er nach einem langen Sprint aus eigentlich aussichtsloser Position doch noch den Ball und konnte dann ungehindert einschießen.

 

In der stark aufspielenden Güllesheimer Mannschaft ragten in diesem Spiel Torwart P. Schmidt, Abwehrmann A. Brandl und der nimmermüde Mittelfeldspieler I. Neumann besonders heraus.

 

Nach dem Spiel traf man sich auf der Freifläche des Vereinslokals in Güllesheim zum gemütlichen Beisammensein, um die positive Saison gebührend zu feiern. Vereinsvorsitzender H.-W. Fischer lobte die Mannschaft nicht nur für den gelungenen Auftritt am letzten Spieltag, sondern für die hervorragend gespielte gesamt Saison. Dieses große Lob gilt nicht nur für die 1. Mannschaft, sondern gleichermaßen auch für die 2. Mannschaft und deren Trainer L. Neuer bzw. Thomas Klein. Mit A. Yücel, der in der abgelaufenen Saison allein für 25 Treffer verantwortlich war, konnte man auf den zweitbesten Torschützen der Liga verweisen. Mit einem Geschenk bedankten sich die Mannschaften auch beim nimmermüden Betreuer Manni Seger. Vereinsvorsitzender Fischer betonte auch, dass man in Güllesheim positiv in die Zukunft schaue und mit diesem starken Kader jetzt sehnsüchtig auf die Fertigstellung des Kunstrasenplatzes warte.

 


 

Güllesheim verpasst letzte Chance auf Teilnahme an der Relegation zur Kreisliga A


3:2 Niederlage in Waldbreitbach

Im Spitzenspiel der Kreisliga B trafen mit dem heimischen FC Walbreitbach und dem SV Güllesheim der aktuelle Tabellenzweite und der Tabellendritte aufeinander. Für die Güllesheimer ging es um die letzte Chance, mit einem Sieg doch noch die Relegation für den Aufstieg in die Kreisliga A zu schaffen. Doch leider wurde dieses Ziel nicht erreicht. Nach der Niederlage verbleibt Güllesheim eine weitere Saison in der Kreisliga B.

Auf dem für Güllesheims Akteure ungewohnten Naturrasenplatz in Waldbreitbach hatte man als Gast zunächst mehr Spielanteile. Die größte Chance hatte dabei Mittelfeldakteur D. Müller, der mit einem satten Schuss knapp am Waldbreitbacher Tor vorbei zielte. Doch in der 36. Spielminute konnte Waldbreitbach mit der ersten nennenswerten Chance das 1:0 markieren. Gegen den trockenen Schuss in den linken Torwinkel war Güllesheims Torwart P. Schmidt machtlos. Nur wenige Minuten später erhielt Güllesheim einen Freistoß. Diesen führte A. Yücel aus. Der Ball konnte von der vielbeinigen Waldbreitbacher Abwehr nicht gut genug verteidigt werden und aus dem Gedränge heraus konnte I. Neumann den Ball zum zwischenzeitlichen Ausgleich einnicken. Im Gegenzug hatte Güllesheim dann jedoch Riesenglück, als Abwehrspieler M. Becker vom Gegenspieler überlaufen wurde, der jedoch zunächst an Torwart P. Schmidt und beim Abpraller an den eigenen Nerven scheiterte.

Die 2. Halbzeit begann zunächst mit etwas mehr Spielanteilen für die Platzherren. Dabei war Einwechselspieler M. Karnstedt, der ansonsten seine Aufgaben recht ordentlich erledigte, noch nicht genug im Spiel und nicht energisch genug an seinem Gegenspieler. Dieser ließ sich diese Chance nicht entgehen und Güllesheims Torwart Schmidt hatte erneut keine Abwehrchance. Nach dem Führungstreffer der Waldbreitbacher setzte Güllesheim nun alles auf eine Kappe. Mit Macht drängte man auf den Ausgleich und zwischen der 60. Und 70. Minute hatte man mehrmals den Ausgleichstreffer auf dem Fuß. Doch dann kam es, wie es kommen musste: gegen die aufgerückte Güllesheimer Abwehr schafften die Platzherren mit einem Konter in der 88. Spielminute das entscheidende 3:1. Bei diesem Treffer verletzte sich Torwart Schmidt gegen die oft sehr ruppig agierende Heimmannschaft. Schmidt konnte das Spiel nach einer Behandlungspause Gott sei Dank fortsetzen. Beim Anstoß vom Mittelkreis gelang dann A. Yücel in der letzten Spielminute noch ein sehenswerter Treffer, als er aus mindestens 40 Meter Entfernung den gegnerischen Torwart mit einem Weitschuss überwinden konnte.

Vielleicht wären mehr solcher Weitschüsse ein probates Mittel zum Erfolg gewesen, war doch der Torwart der Waldbreitbacher sicherlich nicht einer der sichersten seines Fachs.

 

Nach dieser Auswärtsniederlage kann der SVG nicht mehr um den Aufstieg in die Kreisliga A eingreifen. Dies wird man aber sicherlich in der kommenden Spielzeit auf der neuen Kunstrasenanlage in Güllesheim mit Macht versuchen.

 

Güllesheim spielte mit: P. Schmidt, M. Kesseler, M. Becker, A. Brandl, A. Neuer (ab 46. Min. M Karnstedt), M. Carrubba, D. Müller, E. Kücükerdogan (ab 46. Min. T. Engels), A. Yücel, I.Neumann, P. Kramer (ab 60. Min. D. Henn).

 


 

SV Güllesheim fährt lockeren Heimsieg ein


SVG siegt mit 3:0 gegen den SV Leutesdorf

Auf schwer bespielbarem Gelände traf Güllesheim auf dem Ausweichplatz in Flammersfeld auf einen Gegner, der aufgrund seiner Tabellensituation jeden Punkt braucht. Dementsprechend war die Mannschaft eingestellt: man wollte kein Tor kassieren und eventuell mit viel Glück selbst einen Treffer erzielen. Deshalb verteidige die Mannschaft vielbeinig und versuchte mit langen Bällen aus der Abwehr heraus eventuell zum Erfolg zu kommen. Bei dieser Einstellung des Gegners drückte Güllesheim von Anfang an auf das Tor der Leutesdorfer. Bereits in der 5. Spielminute fiel auch schon der erste Treffer durch I. Neumann, dem aber leider wegen Abseitsstellung die Anerkennung durch den umsichtig leitenden Schiedsrichter verwehrt wurde. Güllesheim erspielte sich in der ersten Viertelstunde Torchancen im Minutentakt, konnte den Ball jedoch nicht im gegnerischen Gehäuse unterbringen. Nach diesem stürmischen Auftakt verflachte das Spiel im weiteren Verlauf mehr und mehr. Gegen das massive Abwehrbollwerk der Leutesdorfer fielen den Platzherren leider viel zu wenig spielerische Mittel ein.

Zu Beginn 2. Halbzeit wäre der Plan der Leutesdorfer fast aufgegangen. Nach Fehler des ansonsten starken Abwehrspielers M. Kesseler musste Güllesheims Torwart P. Schmidt schon sein ganzes Können aufbieten, um einen Rückstand zu vermeiden. Nach diesem Hallo- wach-Schuss ist aber Güllesheim dann auch in der gesamten 2. Halbzeit die präsentere und überlegenere Mannschaft. Und jetzt hat man auch das Glück des Tüchtigen. In der 62. Spielminute ist es zunächst I. Neumann, der nach einem Eckball von A. Yücel zum 1:0 einköpfen kann. 10 Minuten später gelingt A. Brandl nach uneigennützigem Zuspiel von Yücel das 2:0 und kurz vor Spielende kann Linksfuß M. Meissner mit einem Freistoßtor den Endstand von 3:0 herstellen.

Bei einem klaren Übergewicht an Spielanteilen war dies zwar kein überragender Sieg, sondern eine Pflichtaufgabe die auf unspektakuläre Art und Weise erledigt wurde.

Mit diesem Sieg rückt Güllesheim auf den 3. Platz der Tabelle in der Kreisliga B vor. Am 20. 5. kommt es dann im letzten Heimspiel der Saison 2011-12 noch einmal zu einer interessanten Spielpaarung; dann trifft Güllesheim nämlich auf die SG Wiedtal Niederbreitbach, den souveränen Spitzenreiter und vorzeitigen Meister der Liga. Vielleicht gelingt es den Güllesheimern, den Meister bei diesem Spiel zum Saisonausklang noch etwas zu ärgern.

 

Für Güllesheim spielten: P. Schmidt, M. Kesseler, A. Brandl, M. Becker, A. Neuer (ab 80. Min. M. Meissner), M. Carrubba, D. Müller, E. Kücükerdogan, I. Neumann, P. Kramer (ab 60. Min. T. Engels), A. Yücel (ab 85. Min. Chr. Tiefenau)

 


 

SV Güllesheim I verliert Heimspiel auf fremdem Terrain

 

Unerwartete 0:2 Niederlage gegen TSG Irlich

„Zuerst kein Glück und dann kommt noch Pech dazu“, so die Aussage eines treuen Fans des SV Güllesheim.

Wegen der Bauarbeiten auf dem „Güllesheimer Geläuf“ musste das Meisterschaftsspiel gegen den Tabellennachbarn aus Irlich auf dem Ausweichplatz in Flammersfeld stattfinden. Das Einzige, das für den SVG planmäßig ablief, war der Anpfiff. Nach zehn von beiden Seiten schwach gespielten Minuten gab es eine erste gefährliche Situation vor dem Tor der Irlicher. A. Yücel zirkelt einen Freistoß aus gut 35 m Entfernung über das Gehäuse. Knapp vorbei! In der 24. Minute wieder ein Freistoß. Aus etwa 18 m zimmert wieder Yücel den Ball aufs Tor und zwingt den Irlicher Torwart zu seiner ersten großen Tat. Dass dies die letzte gute Szene von Yücel im ganzen Spiel sein sollte, wollte zu diesem Zeitpunkt noch keiner glauben. Nach und nach kamen die Irlicher immer besser ins Spiel. Die Spielanlage klarer, im Zweikampf stärker, gewannen sie die Duelle im Mittelfeld und spielten die Bälle gefährlich in die Spitze. Konnte M. Meissner in der 22. Minute noch gerade so den gegnerischen Stürmer abgrätschen, kamen in der 37. Minute alle Bemühungen zu spät. Aus mehr als 20 m Entfernung landet der Ball unhaltbar für den besten Güllesheimer Spieler, Torwart P. Schmidt, im Winkel. Ein sehr schönes und nicht unverdientes Tor für Irlich. Dann kam die Zeit von Ch. Tiefenau: Im Zehn- Minuten-Rhythmus (44., 54., 64. und 74. Minute) vergibt er beste Einschussgelegenheiten, alleine auf den überragenden Torwart der Irlicher zulaufend. Nicht schlecht gespielt, aber total unglücklich im Abschluss, so sein Spiel!

Dass schließlich auch noch ein diskussionswürdiges Abseitstor (56. Minute) nicht anerkannt wird und auch der erfahrenste Güllesheimer Spieler, M. Carrubba, den Ball aus 5 Metern nicht am Torwart vorbeibringt, beschreibt die Misere an diesem Sonntag hinlänglich.

Aber auch Irlich hatte seine Chancen. Nach zum Teil gravierenden Abwehrschwächen standen Irlicher Stürmer frei vor Schmidt, der mehrfach mit glänzenden Paraden die Güllesheimer im Spiel hielt. In der 90. (+4.) Minute musste er, von der ganzen Abwehr allein gelassen, einen Konter zum 0:2 hinnehmen.

 

Fazit: Güllesheim verspielt die letzte Chance im Kampf um den Relegationsplatz und liegt, 7 Punkte hinter dem zweitplatzierten FC Waldbreitbach, weiterhin auf dem 4. Tabellenplatz.

 

Für Güllesheim spielten: P. Schmidt, A. Brandel, M. Becker, M. Kahnstedt, A. Neuer (ab 45. Min. E. Kücükerdogan), M. Meissner, C. Tiefenau, D. Müller, P. Kramer (ab 58. Min. T. Engels), M. Carrubba und A. Yücel (50 Zuschauer).

 


 

SV Güllesheim hat längeren Atem


Rhein-Zeitung vom 16.4.2012 Spiel des Tages

Fußball - Der SV Windhagen bleibt in der Fußball-Kreisliga B Nord nach der vierten Niederlage in Folge am Tabellenende. Gegen den SV Güllesheim lagen die Gastgeber mit 2:1 in Führung, ehe der SVW in den letzten 13 Minuten drei Gegentreffer hinnehmen musste und noch mit 2:4 (1:1) verlor.

Dabei startete der Tabellenletzte vielversprechend in die erste Halbzeit. Beim Schuss des SVW-Spielers Volker Berghoff konnte Gästetorwart Philipp Schmitt den Ball mit letzter Kraft gegen den Pfosten lenken (7. Minute). Auf der Gegenseite hatte Güllesheim nach einem Aluminiumtreffer mehr Erfolg: Nachdem Alper Yücel einen Freistoß an den Pfosten geschlenzt, drückte Marco Karnstedt das Spielgerät unbedrängt aus kurzer Distanz über die Linie (10.). Mit dem 1:0 im Rücken kontrollierten die Gäste bis Mitte des ersten Durchgangs das Geschehen, ehe SVW-Stürmer Dieter Lackmann nach einem Eckball von Christian Hoffmann per Kopfball die Latte traf (30.). Vier Minuten später zeigte sich Sturmpartner Dieter Spürkel treffsicherer und verwertete eine Hereingabe des agilen Berghoff zum 1:1 (34.).

Nach dem Seitenwechsel knüpfte Windhagen an seine engagierte Leistung an und ging durch einen direkt verwandelten Eckball von Hoffmann seinerseits in Führung (57.). Nur zwei Minuten später schoss Michael Rubel bei einem Konter über das Gästegehäuse. "Nach dem 2:1 waren wir die bessere Mannschaft, aber wir wollten die Führung nur verteidigen. Das hat leider nicht gereicht", beschrieb Windhagens Trainer Dirk Junior das sportliche Unheil, das seine Mannschaft noch erwarten sollte. Denn Güllesheims Trainer Lothar Neuer reagierte auf die Druckphase der Gastgeber und wechselte zwei neue Offensivakteure ein, Paskal Kramer und Tobias Engels. Vorher sorgte Mike Kesseler mit einem strammen Direktschuss unter die Latte für den Ausgleich, nachdem die SVW-Abwehr eine Yücel-Freistoßflanke nicht entscheidend klären konnte (77.). In der 81. Minute brachte der nächste Freistoß den nächsten Güllesheimer Treffer: Yücel hatte aus dem Halbfeld auf den eingewechselten Kramer geflankt, der per Kopf auf Karnstedt zurücklegte. Der SVG-Mittelfeldmann stand zum zweiten Mal im Spiel unbedrängt vor der Torlinie und schob zum 3:2 ein. Den Endstand besorgten die Einwechselspieler im Zusammenspiel: Kramer nutzte einen Fehler des SVW-Kapitäns Carsten Schellberg aus, eilte mit dem Ball von der Mittellinie an den Windhagener Strafraum und passte quer auf Engels, der das 4:2 markierte (85.).

"Wir konnten am Ende spielerisch nachlegen, außerdem haben die Einwechselspieler gut eingeschlagen", freute sich Güllesheims Trainer Lothar Neuer über die erfolgreiche Schlussphase seines Teams. Während die Gäste weiter auf dem vierten Tabellenplatz liegen, muss der SV Windhagen in den verbleibenden fünf Spielen darauf hoffen, das magere Punktekonto von neun Zählern aufzustocken und doch noch den Klassenverbleib zu sichern.

 

Von unserem Mitarbeiter

Cristoffer Coutinho

 

Güllesheim spielte mit: P. Schmitt, A. Brandl (ab 62. P. Kramer), M. Karnstedt, M. Kesseler, D. Müller, M. Becker, A. Yücel, C. Tiefenau (ab 62. T. Engels), E. Kücükerdogan (ab 46. M. Meissner), M. Carrubba, T. Meeuwissen

 


 

Güllesheim ist auch von der SG Melsbach/Niederbieber nicht zu stoppen

 

Klarer 4:0 Heimsieg für Güllesheim auf fremdem Terrain

Da der Sportplatz in Güllesheim momentan wegen Bauarbeiten (Umbau des Sportplatzes in eine Kunstrasenanlage) nicht zur Verfügung steht, musste der SVG sein Meisterschaftsspiel in fremder Umgebung, nämlich auf dem Sportplatz in Willroth, austragen. Die Umstellung auf das neue Umfeld gelang den Güllesheimern aber ohne Probleme. Ganz im Gegenteil: gegen die SG Melsbach/Niederbieber entwickelte sich ein Spiel der besseren Sorte in der Kreisliga B. 

 

Güllesheim brauchte zunächst einige Zeit, um sich auf den spielstarken Gegner einzustellen. Als Folge dieser anfänglichen Einsortierungsprobleme hatten auch die Gäste aus Melsbach die ersten nennenswerten Chancen. Im Verlauf der Partie entwickelte sich dann ein munteres Spiel auf gutem Niveau. Die Gäste taten alles dafür, Güllesheims Top-Torjäger A. Yücel aus dem Spiel zu nehmen, was ihnen zunächst auch weitgehend gelang. Dass Yücel einen ungewöhnlichen Torriecher hat, bewies er dann aber dennoch kurz vor der Halbzeitpause. Nach einer schönen Ballstafette über mehrere Stationen war er der Schütze zum durchaus verdienten Führungstreffer. Die zweite Halbzeit gestaltete sich für Güllesheim dann nahezu optimal. Man versuchte jetzt, aus einer gesicherten Abwehr heraus mit Konterspiel die Gäste zu überraschen, was mit zunehmender Spieldauer auch immer besser gelang. In der 55. Spielminute war es I. Neumann, der nach schönem Zuspiel von Neuzugang Tobias Engels den Ball zur beruhigenden 2:0 Führung einnetzen konnte. T. Engels war es auch, dem in der 70. Spielminute der vorentscheidende Treffer zum 3:0 gelang. In der Folgezeit hatte Güllesheim noch mehrere Großchancen, die allerdings wegen des guten Gästetorwarts nicht in zählbare Torerfolge umgemünzt werden konnten. In der 80. Spielminute war allerdings auch Melsbachs Torsteher machtlos, als erneut A. Yücel in Abstaubermarnier seinen zweiten Treffer in diesem Spiel erzielen konnte. Yücel war es auch, der kurz vor Spielende den Schlusspunkt setzte. Nach einem Foul an ihm zeigte der umsichtig leitende Schiedsrichter auf den Elfmeterpunkt. Der Gefoulte führte den Elfer selbst aus, schoss auch durchaus platziert, doch der gegnerische Torwart konnte den Ball gegen den Innenpfosten lenken. Nichts war es mit dem 5:0, doch auch mit einem 4:0 Sieg lässt sich zu Beginn der Rückrunde gut leben. Dieser Meinung war auch Güllesheims Trainer Lothar Neuer, der vor allem den souveränen Auftritt seiner Mannschaft in der 2. Halbzeit lobte.

 

Für Güllesheim spielten: P. Schmidt, M. Kesseler, M. Becker, A. Neuer, M. Meissner, I. Neumann (ab. 75. Min. C. Tiefenau) D. Müller, P. Kramer, M. Carrubba, A. Yücel, T. Engels (ab 82. Min. E. Kücükerdogan).

 

Beste Spieler auf Güllesheims Seite waren die sehr lauffreudigen D. Müller und M. Kesseler.

 


 

SV Güllesheim schafft 3:2 Heimsieg gegen Rengsdorf

 

Güllesheim spielte in der 2. Halbzeit groß auf

Ein sehr kampfbetontes und verbissen geführtes Derby sahen die Zuschauer am letzten Spieltag vor der Winterpause. Güllesheim siegt nach großem Kampf glücklich aber nicht unverdient.

 

Zwei grundverschiedene Halbzeiten sahen die Zuschauer beim Lokalderby der Güllesheimer gegen den SV Rengsdorf. Dieser war in der 1. Halbzeit die spielbestimmende Mannschaft, weil man aggressiver und lauffreudiger zu Werke ging. Vor allem über die rechte Güllesheimer Seite gelangen den Rengsdorfern gute Ballstafetten, die bereits in der 10. Spielminute mit einem Flachschuss zum Erfolg führten. Güllesheim stand bei mehreren Chancen des Spielgegners das Glück zur Seite, Glück hatte man aber auch seinerseits in der 30. Spielminute, als dem agilen P. Kramer nach einer Unachtsamkeit der Rengsdorfer Abwehr der Ausgleichstreffer glückte. Doch schon im Gegenzug gelingt Rengsdorf ein Lattentreffer und in der 39. Spielminute muss Güllesheims Abwehrorganisator T. Radermacher den Ball für seinen bereits geschlagenen Torwart von der Linie holen. Der anschließende Eckball führt nach einem Sonntagsschuss eines Rengsdorfer Mittelfeldspielers zum bis dahin verdienten 1:2 Pausenstand. Den Anhängern des SVG wollten nach dem bisherigen Spielverlauf der Glühwein und die leckeren Waffeln, die durch Güllesheims Pressesprecher P. Müller mit Familie angeboten wurden, noch nicht so recht munden.

 

In der Halbzeitpause muss Güllesheims Trainer Lothar Neuer dann die richtigen Worte gefunden haben. Außerdem bewies er mit seinen Einwechslungen ein äußerst glückliches Händchen. Die Platzherren stemmt sich nämlich jetzt mit Macht gegen die Niederlage und konnten das Spiel jetzt nicht nur offen gestalten, sondern sich mit zunehmender Spieldauer durch großen Kampfeswillen ein zunehmende Übergewicht erarbeiten. Vor allem mit langen Bällen auf die beiden wieselflinken Stürmer P. Kramer und D. Schuster konnte Güllesheim immer wieder Lücken in die bis dahin sehr stabile Rengsdorfer Abwehrreihe reißen. So stand Schuster während der 2. Halbzeit dreimal allein vor dem gegnerischen Torwart, ohne diesen überwinden zu können. Besser machte es dann P. Kramer, als er mit seinem zweiten Tagestreffer nicht nur den Ausgleich erzielte, sondern auch seine insgesamt gute Leistung krönte. Nach diesem Anschlusstreffer brachte Rengsdorf viel Härte ins Spiel und nach einer Tätlichkeit gegen R. Radermacher hätte ein Angreifer der Gäste eigentlich vom Platz gehört. Zum Erstaunen der Zuschauer beließ es der Schiedsrichter jedoch nur bei der gelben Karte. Den Höhepunkt und Schlusspunkt des Spiels setze dann in der 88. Spielminute A. Yücel. Nachdem er gefoult worden war, legte er sich den Ball rasch zurecht und verwandelte den Freistoß in gekonnter Manier zum umjubelten Siegtreffer für Güllesheim. Nach dem Spiel war Trainer L. Neuer mit der Leistung seiner Mannschaft vor allem in der zweiten Halbzeit sehr zufrieden. Zuschauer und Akteure bejubelten ausgelassen den Sieg und der Glühwein und die Waffeln der Familie Müller fanden ihre gutgelaunten Abnehmer.

 

Aus der sehr kampfkräftigen und kompakten Güllesheimer Mannschaft soll bei dieser starken Teamleistung kein Akteur besonders herausgehoben werden. Die Mannschaft hat mittlerweile 27 Pluspunkte und überwintert mit diesem Polster auf einem hervorragenden vierten Tabellenplatz.

 

Güllesheim spielte mit: D. Kesseler, T. Radermacher, A. Brandl, M. Kesseler, A. Neuer (ab 55. Min. D. Schuster), N. Schui, M. Meissner (ab 46. J. Erler), M. Becker, D. Müller, A. Yücel, P. Kramer (ab 80. Min. C. Tiefenau)

 


 

SV Güllesheim verpasst Kontakt zur Tabellenspitze in der Kreisliga B


Verdiente 0 : 1 Niederlage gegen den CSV Neuwied

Eigentlich standen die Vorzeichen positiv für ein richtig gutes Spiel. Beide Mannschaften befinden sich in der Tabellenspitze der Kreisliga B, so dass sich die Zuschauer auf einen harten Kampf  und viel spielerische Raffinesse eingestellt hatten. Doch leider konnten die Platzherren ihrem Spielgegner in dieser Partie nur ansatzweise Paroli bieten.

Das Spiel begann zunächst sehr stürmisch, leider nicht vom Spieltempo, sondern lediglich von den äußeren Bedingungen her, wobei ein böiger Wind die Zuschauer rasch in geschützte Bereiche des Sportgeländes trieb. In der ersten halben Stunde merkte man deutlich, dass beide Mannschaften gehörigen Respekt voreinander hatten. Kein Team wollte etwa durch einen Fehler in Rückstand geraten und Sicherheitsfußball bestimmte zunächst das Spiel. So dauerte es bis zur 25. Spielminute, bis Güllesheim bei einem Freistoß von A. Yücel die erste Torchance hatte. Zunehmend kristallisierte sich aber ein Übergewicht des Spielgegners heraus und kurz vor der Pause musste Güllesheims Torwart S. Wielpütz mehrfach sein Können auf der Linie zeigen, um das Unentschieden in die Halbzeitpause zu retten.

Der erste Aufreger der 2. Halbzeit war ein Freistoß von A. Yücel, in dessen Folge Güllesheims Mittelfeldspieler M. Carrubba den Ball gegen den rechten Torpfosten spitzelte. Der zweite Aufreger passierte wenige Minuten später, als der Schiedsrichter Güllesheims Vorstandsmitglied P. Müller wegen ungebührlicher Zwischenrufe in den Bereich außerhalb des Sportgeländes verwies. Güllesheims Elf kann man nicht nachsagen, sie habe nicht unbedingt den Dreier gewollt, doch der Gegner erwies sich an diesem Spieltag eindeutig als die stärkere Mannschaft. Und so kam es, wie es die Zuschauer längst erwartet hatten: in der 80. Spielminute gingen die Gäste mit einem unhaltbaren Schuss in Führung. Trainer L. Neuer wechselte jetzt Abwehrspieler M. Meissner aus und brachte mit C. Tiefenau einen weiteren Stürmer. Aber auch dieser Wechsel blieb wirkungslos, weil Güllesheims Angriffsbemühungen an der sehr sattelfesten Neuwieder Abwehr scheiterten. Eventuell hätten die Platzherren das Spiel kurz vor Schluss mit einem gut getimten Freistoß noch drehen können, doch statt den Ball lang vor das Tor zu schlagen, wo mindestens acht Güllesheimer Spieler auf eine Vorlage warteten, entschied sich A. Yücel völlig unverständlich für eine kurze Variante und ließ so die letzte Chance verpuffen. Auch weit nach dem Spiel konnte sich Güllesheims Trainer L. Neuer über diese verpasste Chance nicht beruhigen. Auch er sprach aber von einem verdienten Sieg für die Gastmannschaft.

 

Güllesheim spielte mit: S. Wielpütz, T. Radermacher, N. Schui, M. Kesseler, M. Meissner, A. Neuer, P. Kramer, M. Becker, D. Müller, M. Carrubba, A. Yücel. In der 80. Spielminute wurde M. Meissner durch C. Tiefenau ersetzt.

 

Nach dieser Heimniederlage ist Güllesheim auf den 6. Tabellenplatz abgerutscht, hat aber im letzten Heimspiel vor der Winterpause gegen den SV Rengsdorf die Chance, sich nicht nur die unnötige 2:1 Hinspielniederlage zu revanchieren, sondern auch die Möglichkeit, in der Tabelle noch bis auf den vierten Platz nach oben zu rutschen. Für die bevorstehende 85jährige Jubiläumsfeier des SV Güllesheim am 10. 12. 11 wäre dieser Tabellenplatz ausreichend, um zu einer guten Stimmung beizutragen.

 

 

 

Auswärtssieg des SV Güllesheim in Heimbach


Überlegen geführtes Spiel endet mit 2:0 Sieg

Mit einem Dreier kamen die Mannen von Trainer Lothar Neuer aus Heimbach-Weiß zurück. Deutlich war an diesem Tag die Überlegenheit der Güllesheimer Akteure. Bezeichnenderweise sprach der Heimbacher Trainer von einem vollkommen verdienten Sieg ohne einzige Torchance der Gastgeber.

 Letzteres traf so nicht zu, aber viel ließ die Abwehr um den Libero Tobais Radermacher tatsächlich nicht zu. Insbesondere Innenverteidiger Mike Kesseler lieferte eine bärenstarke Partie ab. Nur in der frühen Anfangsphase konnten die Gastgeber sich etwas in der Hälfte der Güllesheimer festsetzen, da die Güllesheimer Mannschaft sich nach verletzungsbedingten Ausfällen erst orientieren musste. Danach trumpfte aber nur noch der Gast auf.

 In der 15. Minute hatte der zahlreich mitgereiste Anhang den Torschrei schon auf den Lippen, jedoch verhinderte der Torhüter mit einer Glanzparade den Führungstreffer nach gutem Distanzschuss von Alex Neuer. In der letzten Viertelstunde vor der Halbzeit häuften sich dann die Chancen von Güllesheim. Mittelstürmer Christian Tiefenau setzte einen Kopfball genau in die Arme des Torwarts, Alper Yücel traf zwei Minuten später nur den Pfosten und erzielte wenig später ein Tor aus leichter Abseitsposition.

Nach der Halbzeit setzte Güllesheim seine Dominanz fort und setzte Heimbach weiter unter Druck. In der 53. Minute setzte Christian Tiefenau aus aussichtsreicher Position einen Kopfball knapp übers Tor. Aber nur zwei Minuten später verwandelte Nils Schui einen Eckball per Direktabnahme mit einem fulminanten Schuss aus 18 Metern ins rechte untere Toreck zur verdienten Führung. Das Aufbäumen der Gastgeber wurde mit geschlossener Mannschaftsleistung im Keim erstickt. Nach einem weiteren von Spezialist Alper Yücel herein geschlagenen Eckball, der von Marco Kannstedt per Kopf auf den am langen Pfosten verlängert wurde war es dann in der 65. soweit. Christian Tiefenau verwandelte zu aller Freude zum 2:0 und hatte nur fünf Minuten später mit einem Heber der knapp am Tor vorbei flog Pech.

 

Für Güllesheim spielten: Steven Wielpütz, Tobias Radermacher, Mike Kesseler, Marco Karnstedt, Maxi Meissner, Alex Neuer, Nils Schui, David Müller, Marcello Carrubba, Christian Tiefenau, Alper Yücel. Eingewechselt wurden Tobias Engels und Nils-Hendrik Hauertmann.

 

Beste Güllesheimer Akteure bei einer insgesamt ansprechend guten Mannschaftsleistung waren Mike Kesseler und Marcello Carrubba. Auch Jugendspieler Marco Kannstedt überzeugte in seiner ungewohnten Rolle als Außenverteidiger mit immensem Einsatz und Laufpensum.

 

 

 

Güllesheim verliert beim Herbstmeister der Kreisliga B


Verdienter 3:0 Sieg für Niederbreitbach

Ohne seine beiden etatmäßigen Stammspieler T. Radermacher und I. Neumann musste der SV Güllesheim in Niederbreitbach beim souveränen Tabellenführer der Kreisliga B antreten. Stattdessen rutschten F. Scholz (Abwehr) und M. Kahnstedt (Angriff) in die Anfangsformation. Um es vorweg zu sagen: es lag nicht an den beiden, dass Güllesheim in Niederbreitbach chancenlos blieb.

Auf dem schwer bespielbaren Naturrasen an der Wied ist es eine echte Herausforderung, gegen den aktuellen Tabellenführer und Herbstmeister der Kreisliga B zu bestehen. Dies musste auch der SV Güllesheim erfahren, der zuletzt durch mehrere Siege hintereinander auf sich aufmerksam gemacht hatte. Bereits nach 2. Minuten gab es die erste Schrecksekunde, als nach einem Freistoß von A. Yücel D. Müller und der gegnerische Torwart zusammenprallten. Nach kurzer Behandlungszeit können beide jedoch weiter spielen. In der Folgezeit kann Güllesheim das Spiel zunächst durchaus offen gestalten, hat jedoch in der 30. Minute Glück, als A. Neuer für den bereits geschlagenen Torwart S. Wielpütz den Ball nach von der Linie wegschlagen kann. Der anschließende Eckball scheint zunächst verteidigt, der Ball fällt jedoch einem Niederbreitbach vor die Füße und dieser kann aus der Drehung heraus das 1:0 erzielen. Nunmehr zeigen die Platzherren, dass sie zu recht mit weitem Abstand die Kreisliga B anführen. Niederbreitbach steht sicher in der Abwehr und Güllesheims bester Angreifer A. Yücel wird stets gedoppelt, so dass er sich nicht entfalten kann. Güllesheim schafft es in der Folgezeit nicht, sich aus der Umklammerung des Spielgegners zu lösen und kassiert nach einem schönen Distanzschuss noch vor der Halbzeit das 0:2. Während der 2. Halbzeit kann Güllesheim das Spiel wieder über weite Strecken offen gestalten, ohne jedoch das Tor des Gegners, der an diesem Tag einfach schneller und präsenter ist, ernsthaft in Gefahr zu bringen. In der 86. Spielminute macht dann Niederbreitbach endgültig den Sack zu, als der beste Torschütze der Liga, C. Weißenfels , einen berechtigten Foulelfmeter zum 3:0 verwandeln kann. Güllesheims Vorsitzender H.-W. Fischer meint zu dem Spiel: „Der Sieg für Niederbreitbach geht auch in dieser Höhe in Ordnung. Mit unserer Mannschaft bin ich dennoch sehr zufrieden, weil sie auch in diesem Spiel gezeigt hat, dass sie spielerisch und taktisch gute Fortschritte gemacht hat. Dazu gehört auch, dass wir mit A. Yücel den zweitbesten Torschützen der Kreisliga B in unseren Reihen haben. Die Vorrunde haben wir mit dem 6. Tabellenplatz abgeschlossen. Dieser Platz entspricht genau dem, was man seitens des Vorstands von der Mannschaft erwartet hat.“

 

Güllesheim bester Akteur an diesem Spieltag war Mike Kessler, der den Goalgetter der Liga weitgehend unter Kontrolle hatte. Lobend erwähnt werden muss auch A-Jugendspieler M. Karnstedt, der in seinem ersten Spiel in der Seniorenmannschaft mehr als nur gute Ansätze zeigte.

 

Güllesheim spielte mit: S. Wielpütz, M. Meissner, M. Becker, A. Neuer, M. Kesseler, M. Kahnstedt, P. Kramer, D Müller, F. Scholz, A. Yücel, M. Carrubba. Im Laufe des Spiels wurden eingewechselt C. Tiefenau (für M. Meissner) und D Ruggero (für A. Yücel).

Im ersten Heimspiel der Rückrunde trifft Güllesheim am 27. November auf den CSV Neuwied. Der Anstoß ist um 14:30 Uhr.

 

 

 

SV Güllesheim ist seit sechs Spieltagen ungeschlagen


3 : 2 Erfolg gegen den Tabellenzweiten

Auch gegen den Tabellenzweiten aus Waldbreitbach konnte Güllesheim drei Punkte einfahren. Nach diesem wichtigen Sieg hat der SVG jetzt direkten Kontakt zur Tabellenspitze.

Nach einer kurzen Zeit des Abtastens kommt es bereits in der 12. Spielminute zu einer der Schlüsselszenen des Spiels. Güllesheims Sturmspitze Mario Becker wird in stark abseitsverdächtiger Position angespielt, eilt auf das Tor zu und wird vom gegnerischen Torwart von den Beinen geholt. Den jetzt berechtigten Elfmeter verwandelt Torgarant A. Yücel sicher. War dieser Treffer eher ein Geschenk des Schiedsrichters, so wird Güllesheim später eine klare Torchance verwehrt, als Yücel alleine auf das Tor zusteuert, jetzt aber vom Schiedsrichter fälschlicherweise im Abseits gesehen wurde. Die Schilderung dieser beiden Szenen mag bereits verdeutlichen, dass der Unparteiische an diesem Tag nicht immer Herr der Lage war. Mit vielen seltsamen Entscheidungen sorgte er dafür, dass während den gesamten 90 Spielminuten eine unnötige Hektik in der Partie war. Pech für Güllesheim,  dass sich in der 20. Spielminute Mannschaftskapitän I. Neumann bei einem hart geführten Einsatz im Mittelfeld verletzte  und dass auch Abwehrorganisator T. Radermacher in der gleichen Spielminute mit einer Zerrung verletzt das Spielfeld verlassen musste. Für Radermacher übernimmt jetzt M. Becker dessen Rolle in der Abwehr. In der 32. Spielminute gibt es dann einen Eckball für Güllesheim. Yücel nimmt sich der Sache an und tritt den Ball haargenau auf den Kopf von M. Carrubba, der zum 2:0 einköpfen kann. Waldbreitbach erhöht jetzt die Schlagzahl, erarbeitet sich in der 36. Spielminute einen Freistoß, der zum Leidwesen der Zuschauer schließlich durch D. Müller ins eigene Tor abgefälscht wird. Güllesheims Spieler lassen den Kopf aber nicht hängen, sondern sind weiterhin, vor allem mit dem an diesem Spieltag sehr laufstarken A. Yücel bemüht, nach vorne zu spielen. Yücel erhält dann kurz vor der 16-Meter Linie einen berechtigten Freistoß zugesprochen. Diesen führt er selbst aus und versenkt den Ball unhaltbar ins rechte untere Toreck zur beruhigenden 3:1 Führung.

Der Verlauf der zweiten Halbzeit ist rasch erzählt. Der Tabellenzweite aus Waldbreitbach stürmt jetzt mit aller Macht nach vorne, und erzielt auch schnell  nach dem Seitenwechsel den Anschlusstreffer. Für Güllesheim wird es jetzt eine Abwehrschlacht, wobei man allerdings immer wieder versucht, mit langen Bällen Nadelstiche zu setzen. Aus einem dieser langen Bälle resultiert zwanzig Meter vor dem Tor von Waldbreitbach ein Foul. Yücel zirkelt den fälligen Freistoß gekonnt um die Abwehr herum und der Ball klatscht genau an das Lattenkreuz. Hätte dieser Freistoß, der nach Meinung der allermeisten Zuschauer allein schon das Eintrittsgeld wert war, gesessen, hätte er sicherlich das Format eines „Tors des Monats“ gehabt. Mit viel Kampfgeist können die Platzherren den Vorsprung schließlich über die Runden bringen und somit die Tuchfühlung zur Spitzengruppe herstellen.

 

Güllesheim zeigte eine geschlossene Mannschaftsleistung, wobei A. Yücel aufgrund seiner technischen Fähigkeiten dennoch herausragte. Mit nunmehr 14 Treffern liegt er auch auf dem 2. Platz der Torjägerliste in der Kreisliga B. Wenn er sich ganz auf das Spiel konzentriert und sein Temperament in den Griff bekommt, das manchmal noch zu unnötigen Diskussionen mit dem Schiedsrichter führt, wird er sicherlich auch in Zukunft dem SV Güllesheim entscheidend helfen, einen Platz im vorderen Drittel der Kreisliga B zu festigen.

 

Auf den SVG warten jetzt zwei schwere Auswärtsspiele, bevor man am 27. November zu Hause gegen den CSV Neuwied antritt. Der Anstoß erfolgt um 14:30 Uhr.

 

Für Güllesheim spielten: S. Wielpütz, N. Schui, M. Kesseler, A. Neuer, T. Radermacher (ab 20.´ M. Meissner),  M. Carrubba, P. Kramer, I. Neumann (ab 20.´ D. Ruggero) D. Müller, M. Becker, A. Yücel

 

 

 

Kantersieg des SV Güllesheim


Alper Yücel mit vier Treffern

Hoffnungslos unterlegen waren die Platzherren aus Leutesdorf gegen eine furios aufspielende Elf aus Güllesheim. Beim 0:8 (0:2) versäumten es die Gäste insbesondere in der ersten Halbzeit die Führung frühzeitig auszubauen. So scheiterten Mario Becker, Volkan Yakizi, David Müller und Alper Yücel -zum Teil mehrmals- entweder am guten Torwart der Gastgeber, der Latte oder eigenen Unzulänglichkeiten. In der 40. Spielminute war es dann dem an diesem Tag stark aufspielenden David Müller vorbehalten, nach einem Eckball die Führung zu erzielen. Kurz darauf erhöhte dann Alper Yücel mit einem wunderschönen Freistosstreffer aus 18 Metern zur 2:0 Führung. Leutesdorf agierte –wie über die gesamte Spielzeit- lediglich mit Konterspiel, konnte aber das Tor der Gäste nur ganz selten gefährden.

Auch nach der Halbzeit ließen die Güllesheimer in ihrem druckvollen Spiel nach vorne nicht nach. Als die Gastgeber in der 55. Spielminute mit einem Platzverweis bestraft wurden und kurz darauf Alper Yücel nach schönem Flankenlauf von Maxi Meissner seinem zweiten Treffer zum 0:3 erzielte, war das Spiel entscheiden. Ab der 75. Minute fielen die Tore wie reife Früchte. Paskal Kramer (75.)nach schönem Sololauf und Davide Ruggero (78.) mit einem trockenen 18-Meter-Schuss reihten sich in die Liste der Torschützen ein. Der in seinem Torhunger unersättliche Alper Yücel erzielte seine Treffer drei (82.) und vier (86.), wobei er bei seinem letzten Treffer zunächst die gesamte Abwehr einzeln austrickste. Den Schlusspunkt setzte Christian Tiefenau zum 8:0 Endstand.

Ein auch in Augen des Vorstandes der Gastgeber von der Höhe her verdienter Sieg des SV Güllesheim. Im Güllesheimer Lager konnte sich niemand erinnern, wann in einem Pflichtspiel jemals ein solches Ergebnis erzielt wurde.

 

Für Güllesheim spielten: Phillip Schmidt, Volkan Yakizi, Alex Neuer, Tobias Radermacher, Nils Schui, Iwo Neumann, David Müller, Mario Becker, Paskal Kramer, Marcello Carrubba, Alper Yücel, eingewechselt wurden Christian Tiefenau, Maxi Meissner und Davide Ruggero.

 

Nun geht es zum Abschluss der Vorrunde gegen den Tabellen zweiten und den Spitzenreiter. Hier wollen die Güllesheimer laut Trainer Lothar Neuer ebenfalls punkten.

 

 

 

Güllesheim holt zu Hause drei wichtige Punkte


VfL Neuwied verliert mit 2:0 in Güllesheim

In der Kreisliga B stehen die beiden Kontrahenten, die in Güllesheim aufeinander trafen,  dicht zusammen im Mittelfeld. Dies merkte man auch bei diesem Spiel. Beide Mannschaften agierten auf Augenhöhe, wobei in der ersten Halbzeit die Neuwieder mehr vom Spiel hatten, während in der 2. Halbzeit die Platzherren dominierten.

In der 1. Halbzeit machte Güllesheim den Fehler, häufig zu tief zu stehen. Hinzu kam, dass im Spiel nach vorne vieles Stückwerk blieb und gekonnte Ballpassagen meist in den Ansätzen stecken blieben. Neuwied konnte sich so ein Übergewicht erspiele,  man war stets einen Tick schneller am Ball und die Angriffe machten den strukturierteren Eindruck. So musste Güllesheims guter Torsteher P. Schmidt n der 20. Spielminute gleich dreimal in brenzliger Situation nachfassen, um endlich den Ball unter Kontrolle zu bringen. Und auch die letzte Chance der 1. Halbzeit war auf Neuwieder Seite, als man von der Strafraumgrenze aus nicht ins Tor traf, sondern zum Glück für Güllesheims Mannschaft und Anhangd en Ball gegen die Torlatte hämmerte. Gerade in der ersten Halbzeit machten einige Güllesheimer Spieler den Eindruck, dass sie einerseits etwas hüftsteif, andererseits auch deutlich zu ballverliebt waren (A. Yücel).  

Dieser eher negative Eindruck sollte sich aber im Laufe der 2. Halbzeit ändern, hatte doch direkt nach Wiederanpfiff der wieselflinke P. Kramer eine Riesenchance, als er allein von rechts kommend auf das Neuwieder Tor zusteuerte, den Ball aber leider verzog. Wenige Minuten später ist es I. Neumann, der in aussichtsreicher Position das Tor nicht trifft. Doch dann zeigt A. Yücel, warum er zu den gefährlichsten Angreifern der Kreisliga B gehört. Nach einem langen Ball aus der eigenen Hälfte heraus ist er einen Schritt schneller als sein Gegenspieler am Ball und kann mit einem gekonnten Heber über den Torwart hinweg die Führung für die Platzherren erzielen. Doch noch schien das Spiel nicht entschieden zu sein und so war es mehr als nur nebensächlich, dass der wieder ins Team gerutschte T. Radermacher in der 57. Spielminute seinen Gegenspieler im letzten Moment abdrängen und an einem Torschuss hindern konnte. Güllesheim schien aber jetzt endlich den Dreh gefunden zu haben, wie man die Taktik des Spielgegners knacken konnte. Immer wieder wurden jetzt genaue Pässe vor allem auf den schnellen Kramer gespielt, der mit seiner großen Laufbereitschaft an diesem Spieltag sowieso Güllesheims stärkster Akteur war. Kramer war es auch, der in der 82. Minute die entscheidende Vorlage zum 2:0 gab. Wieder einmal war er seinem Gegenspieler enteilt, seine Flanke landete genau auf dem Kopf von M. Becker, der gegen die Laufrichtung des Torwarts einköpfen konnte. Jetzt war der Christbaum endlich festlich geschmückt und es konnte nicht mehr viel passieren. Die gelb-rote Karte, die sich M. Becker kurz vor Spielschluss noch abholte, war dabei dann auch leicht zu verschmerzen. Recht hatte Zuschauer R. Radermacher, als er zum Schluss des Spiels anmerkte: „Unsere Elf hat sich in der 2. Halbzeit förmlich ins Spiel hinein gekämpft. Dies war ein wichtiger Arbeitssieg für uns“.

 

Güllesheim spielte mit: Schmidt, Meissner, Schui, Radermacher, Neuer, Neumann, Müller, Becker, A. Yücel, Tiefenau (ab 60. Min. Hauertmann), Kramer.

Beste Akteure auf Güllesheims Seite waren Torwart P. Schmidt, der über lange Zeit schmerzlich vermisste T. Radermacher, der endlich in der Abwehr für die nötige Ordnung sorgte, und P. Kramer, der viel für die Offensive tat, dem es aber immer noch in entscheidenden Situation etwas an Kaltschnäuzigkeit vor dem gegnerischen Tor fehlt.

 

Nach dem Auswärtsspiel in Leutesdorf empfängt Güllesheim am 06. 11. mit dem FC Waldbreitbach ein Team aus der Spitzengruppe der Kreisliga B auf dem heimischen Sportgelände. Der Anstoß erfolgt im 14:30 Uhr.

 

 

 

SV Güllesheim verliert sein Heimspiel


Unerwartete 1:2 Niederlage gegen FV Rheinbrohl

Bei bestem Papstwetter konnte Güllesheim die Chance auf den Anschluss an die Spitzengruppe der Kreisliga B nicht nutzen. Unerwartet verlor man das richtungweisende Heimspiel gegen den FV Rheinbrohl. Zum Schluss des Spiels spielte der Schiedsrichter eine äußerst unrühmliche Rolle.

Die Zuschauer in Güllesheim hatten sich gerade erst auf ihre Plätze begeben, da lag der heimische SV schon mit 0:1 zurück. Nach einer Unachtsamkeit in Güllesheims  Abwehr geriet man bereits in der 4. Spielminute in einen vermeidbaren Rückstand. Auch in der Folgezeit lagen die klareren Einschussmöglichkeiten deutlich auf Seiten der Gäste und Güllesheims Torsteher P. Schmidt musste schon in der ersten Viertelstunde mehrfach sein ganzes Können aufbieten, um einen noch höheren Rückstand zu vermeiden. So war es auch kein Wunder, dass die beiden Fußballexperten H. Grilc und G. Beck übereinstimmend äußersten: „Die Güllesheimer spielen viel zu planlos. Man merkt, dass die richtige Einstellung fehlt. Dieses Spiel werden wir nicht gewinnen!“ Als Chronist des Spiels kann man sich dieser Meinung nur anschließen.  Güllesheim passte sich den mehr als schlechten Platzverhältnissen (holprig, steinig, staubig) an, und spielte genauso. Als Zuschauer wurde man das Gefühl nicht los, dass die Mannschaft regelrecht Heimweh nach Trainer Lothar Neuer hatte, der sich mit den Alten Herren des SV Güllesheim auf Mannschaftstour befand. Trainerersatz Paul Müller gelang es jedenfalls nicht, seiner Elf von außen Leben einzuhauchen. Güllesheims Lethargie setzte sich leider auch in der 2. Halbzeit fort. Symptomatisch mag dafür eine Großchance von C. Tiefenau sein, der plötzlich allein vor dem gegnerischen Tor auftauchte. Doch statt den Ball einfach nur ins Netz zu hauen, lupfte er ihn zum Leidwesen aller SVG- Anhänger über das Tor hinweg. So öffnete man dem Spielgegner natürlich Tür und Tor, seinerseits das Zepter in die Hand zu nehmen. Und so kam, wie es kommen musste: Rheinbrohl ging 70. Spielminute nach einem Flachschuss mit 2:0 in Führung. Es spricht für sich, dass sich die Experten am Spielfeldrand kaum noch für das Spiel interessierten, sondern sich in Gesprächen über aktuelle gesellschaftliche Ereignisse verloren. Doch dann gelingt eher unerwartet M. Becker nach schönem Zuspiel von D. Müller der Anschlusstreffer. Erst jetzt geht ein Ruck durch die Mannschaft der Platzherren und man drängt jetzt mit Vehemenz auf den Ausgleichstreffer. Und tatsächlich gelingt, was nur noch die größten Optimisten für möglich gehalten hatten: Güllesheim kann in der Nachspielzeit nach hervorragender Einzelleistung von A. Yücel den vielumjubelte Ausgleichstreffer erzielen (Torschütze D. Ruggero). Doch jetzt wurde der Schiedsrichter tätig, der offensichtlich massiv etwas gegen diesen Spielstand hatte. Jedenfalls erkannte er diesen regulären Treffer wegen angeblicher Abseitsstellung nicht an. Warum er so entschied, das wird wohl für immer sein Geheimnis bleiben. Zum Schluss waren jedenfalls nicht nur die Spieler, sondern auch die heimischen Zuschauer und vor allem Güllesheims Aushilfstrainer P. Müller stocksauer über den klaren Schiedsrichterirrtum und die Tatsache, dass man die Chance zur Tuchfühlung mit der Spitzengruppe der Kreisliga B verpasst hatte.

 

Für Güllesheim spielten: P. Schmidt, I. Neumann, M. Meissner (ab 55. Min. D. Acampora), A. Neuer, M. Kesseler, M. Carrubba , D. Müller, C. Tiefenau (ab 65. Min. D. Ruggero), P. Kramer, M. Becker, A. Yücel .

 

Die nächsten Heimspiele des SV Güllesheim: 09. 10. gegen den SV Windhagen und am 23. 10. gegen den VfL Neuwied.

 

 

 

SV Güllesheim landet ersten Sieg der Saison


Güllesheim siegt nach hartem Kampf mit 3:2

Den Sieg gegen Vatanspor Neuwied hatte man in Güllesheim fest einkalkuliert. Letztendlich konnte man das Spiel zwar mit 3:2 für sich entscheiden, dennoch musste man lange zittern, bevor der Sieg endlich unter Dach und Fach war.
Güllesheim begann bei strömendem Regen das Spiel zunächst recht schwungvoll. Schon in der 2. Spielminute zappelte der Ball im gegnerischen Tor, doch leider wurde der Treffer wegen Abseitsstellung nicht anerkannt. In der 10. Spielminute kam es dann zu einem unglücklichen Zusammenprall zwischen Güllesheims Torhüter P. Schmidt, Abwehrspieler A. Eckstein und einem gegnerischen Stürmer.  Schmidt biss auf die Zähne und konnte schließlich weiter spielen. Der Torabstoß nach diesem Zusammenprall führt auch prompt  zum 1:0 durch Güllesheims Kapitän I. Neumann. Wenig später wurde das Spiel von dem umsichtig leitenden Schiedsrichter wegen Gewitter für 15 Minuten unterbrochen. Sofort nach Ende der Zwangspause kam Güllesheim zum 2:0; Torschütze: A. Yücel. Wenig später knallt Güllesheim Torsteher bei einem Abwehrversuch erneut in seinen Mitspieler A. Eckstein. Dieser muss schließlich den Platz verlassen und wird durch C. Tiefenau ersetzt. Bei strömendem Regen und nahezu unzumutbaren Platzverhältnissen kommt der Spielgegner durch hohen Kampfeswillen zunehmend besser ins Spiel und nach einem Freistoßtor auch zum Anschlusstreffer.
Die erste nennenswerte Szene der 2. Halbzeit ist in der 55. Spielminute ein strammer Schuss von C. Tiefenau aus etwa 18 Metern. Der Ball verfehlt jedoch knapp sein Ziel. Güllesheim lässt sich in der Folgezeit von der zunehmend ins Spiel gebrachten Härte des Gegners anstecken. Die Folge ist ein berechtigter Elfmeter, der sicher verwandelt wird. Nach diesem Ausgleichstreffer erhöht Güllesheim noch einmal die Schlagzahl. Man macht jedoch den Fehler, nahezu jeden Angriff über die rechte Seite einzuleiten, statt die ganze Breite des  Platzes  zu nutzen. Hinzu kommen mehrfach Unzulänglichkeiten bei der Verwandlung mehrerer klarer Torchancen. Schließlich ist es eine Standardsituation, die zum verdienten Sieg führt. A.  Yücel zirkelt nach einem Freistoß den Ball maßgenau auf den Kopf von M. Carrubba und der kann zum umjubelten Siegtreffer einköpfen. 
Fazit: Vatanspor Neuwied war an diesem 3. Spieltag der Saison ein überraschend starker Gegner. Der Sieg für Güllesheim fiel  zwar denkbar knapp aus, war aber insgesamt nicht unverdient.


Güllesheim spielte mit: P. Schmidt, M. Becker, A. Eckstein (C Tiefenau ,ab 25. Min.), I. Neumann (M. Meissner, ab 20. Min), N. Schui, A. Yücel, M. Kesseler, D. Müller, P. Kramer, D. Ruggero, M. Carrubba


Zum nächsten Heimspiel empfängt Güllesheim am 25.09. ab 14.30 Uhr bei hoffentlich besseren Witterungsverhältnissen den FV Rheinbrohl.

 

 

 

Verdienter Güllesheimer Punktgewinn gegen den CSV Neuwied


Kampfbetontes intensives Spiel endet 2:2

Mit einem Punkt kamen die Mannen von Trainer Lothar Neuer aus Block zurück. Wie immer gegen diesen Gegner gab es eine knappe Entescheidung. Beide Seiten hatten noch zahlreiche Einschussmöglichkeiten, am Ende war es ein gerechtes Unentscheiden.

Die Heimmannschaft hatte den besseren Start. In den ersten zehn Minuten erspielten sie sich einige Chancen, kamen jedoch nicht zu einem Torerfolg. Nach zwanzig Minuten war es dann soweit. Mit einem wuchtigen Kopfball nach einer Ecke erzielte der Gastgeber die bis dahin verdiente Führung. Im Anschluss daran kam der Gast besser ins Spiel und hatte in der 27. Minute nach einem schnellen Konter über den Spielgestalter Marcello Carrubba,  Iwo Neumann  eine doppelte Einschussgelegenheit durch den offensiv starken Alper Yücel. Dessen Schüsse wurden jeweils geblockt, aber Marcello Carrubba vollendete die Aktion nach klugem Zuspiel von Mike Kesseler zum umjubelten Ausgleichstreffer.

Güllesheim setzte nach. Nur eine Minute später scheitere David Müller mit einem Pfostenschuss. In der 35. Minute vollendet setzte Andree Eckstein mit einem langen Zuspiel Alper Yücel in Szene, der mit einem Traumtor den Führungstreffer erzielte (37. Minute). Der junge Güllesheimer Torwart Phillip Schmidt zeigte kurz vor der Halbzeit seine klasse Reaktionsvermögen und rettete die Führung in die Halbzeitpause.

Nach Wiederbeginn versäumte es der Gast aus Güllesheim den Vorsprung auszubauen. Zwei Großchancen von Iwo Neumann, dessen Kopfball auf der Linie entschärft wurde und ein Volleyschuss aus kurzer Distanz von Davide Ruggero in die Arme des Torwarts hätten ebenso gut im Tor landen können. Nach einer Stunde Spielzeit kam der CSV mit dem ersten Angriff in der zweiten Spielhälfte zum zu diesem Zeitpunkt glücklichen Ausgleichstreffer. Wiederum nach Flanke und Kopfball. In der Folgezeit hatten beide Seiten noch Einschussmöglichkeiten. Letztlich blieb es bei dem insgesamt gerechten Unentschieden.

 

Für Güllesheim spielten: Für Güllesheim spielten: Phillip Schmidt, Andree Eckstein, Alex Neuer, Mike Kesseler, David Müller, Iwo Neumann, Paskal Kramer, Nils Schui, Marcello Carrubba, Davide Ruggero, Alper Yücel, eingewechselt wurden Christian Tiefenau und Maxi Meissner.

 

In das nächste Spiel am Sonntag den 11. September um 14.30 Uhr sollte auf heimischem Gelände gegen Vatanspor Neuwied der erste Sieg der neuen Saison eingefahren werden können.

 

 

 

SV Güllesheim startet mit einem Unentschieden in die neue Saison


Turbulenter Saisonauftakt mit 4:4 Unentschieden gegen den SSV Heimbach-Weis

Dass ein Spiel neunzig Minuten dauert, bevor es entschieden ist, ist unter Fußballern eine Binsenweisheit. In Güllesheim ließ der Schiedsrichter unverständlicherweise aber deutlich mehr als neunzig Minuten spielen und sorgte auf diese Weise für eine Schlussphase, wie man sie beim SV Güllesheim lange nicht mehr erlebt hatte. Doch zunächst zum normalen Spielverlauf:

Nach einer kurzen Phase des Abtastens kommen die Platzherren  zunächst besser als der Gegner ins Spiel. Zweimal ist es Neuzugang A.Yücel, der den Führungstreffer auf dem Fuß hat, jedoch jedes Mal an dem glänzend aufgelegten gegnerischen Torwart scheitert. In der 17. Spielminute ist es dann aber doch soweit. Nach einem Foul an M. Carrubba zirkelt Yücel den fälligen Freistoß genau auf den Kopf von Güllesheims Stürmer D. Schuster, der den Ball zum 1:0 einnickt.  Doch bereits fünf Minuten später gelingt dem Gegner nach einer Unachtsamkeit in Güllesheims Abwehr der Ausgleich. Ein auffallend langer Einwurf segelt in den Güllesheimer Strafraum und mit dem Rücken zum Tor gelingt einem Heimbacher Stürmer per Kopfball der Ausgleich.  Bei ungewohnt hohen Sommertemperaturen verflacht dann jedoch das Spiel zusehends, so dass man sich schließlich mit einem leistungsgerechten Unentschieden in die Halbzeitpause verabschiedet.

 Nach der Pause kommt der Gast aus Heimbach-Weis, der eine sehr kompakte Mannschaft auf aufgeboten hatte, zunächst besser ins Spiel. Güllesheim macht in dieser Spielphase auch den Fehler, zu tief in der eigenen Spielhälfte und oftmals auch zu weit weg vom gegnerischen Spieler zu stehen. Nach einer erneuten Standardsituation geraten die Platzherren folgerichtig mit 1:2 in Rückstand, wobei der Freistoßtreffer nicht ganz unhaltbar erschien. Ab jetzt nahm das Spiel Fahrt auf, wobei der Schiedsrichter mit zahlreichen unglücklichen und unverständlichen Entscheidungen in den Mittelpunkt des Geschehens rückte. Doch zunächst konnte Güllesheim nach schönem Pass von M. Carrubba durch P. Kramer zum 2:2 ausgleichen (72. Spielminute). Der Jubel der einheimischen Zuschauer über den Ausgleichstreffer war noch nicht ganz verklungen, als M. Becker mit einem sehenswerten Heber sogar der Führungstreffer für die Platzherren gelang. Güllesheim warf  jetzt alles nach vorne, doch leider versagen ist P. Kramer alleinstehend vor dem gegnerischen Tor die Nerven. Hätte Kramer hier eingenetzt, wäre das Spiel garantiert entschieden gewesen. Doch nach dieser verpassten Großchance erhält der Gegner nach einer erneuten Fehlentscheidung des Schiedsrichters die Möglichkeit eines Freistoßes, der auch prompt zum 3:3 Ausgleich führt. Beide Mannschaften geben sich mit dem einen Punkt allerdings nicht zufrieden und spielen weiter nach vorne. In dieser Phase ist es vor allem der gegnerische Torwart, der mit mehreren Glanzparaden auf sich aufmerksam macht. Dennoch kann er nicht verhindern, dass A. Yücel von der linken Spielseite in Robbenmanier nach innen zieht und den Ball in der 88. Spielminute flach zum vielumjubelten 4:3 in die rechte Torecke zirkelt. Doch wer jetzt glaubte, Güllesheim habe den Sieg unter Dach und Fach, hatte sich getäuscht und den Schiedsrichter nicht auf der Rechnung. Dieser ließ das Spiel unverständlicherweise und entgegen der Proteste der heimischen Zuschauer über die reguläre Spielzeit hinaus unendlich lange weiter laufen. Und so kam es, wie es kommen musste: buchstäblich in letzter Sekunde gelang Heimbach-Weis noch der 4:4 Ausgleichstreffer. Güllesheims Torwart war mit dieser Spielentwicklung überhaupt nicht einverstanden, protestierte lautstark und sah dafür prompt auch noch die rote Karte. Es dauerte verhältnismäßig lange bis sich Spieler und Zuschauer nach Spielende endlich beruhigt hatten.

Auch aus so einem Spiel gilt es für die Güllesheimer, das Positive herauszuziehen. Positiv ist in jedem Fall, dass sich die Platzherren niemals aufgaben und immerhin vier Tore erzielten. In der vergangenen Saison war nämlich die Treffsicherheit nicht gerade Güllesheims Stärke. Dafür ließ aber die Abwehr vier Tore aus Standardsituationen zu, die in dieser Fülle nicht hätten fallen dürfen. Auf Trainer L. Neuer kommt also noch viel Arbeit zu. Zum nächsten Heimspiel erwartet Güllesheim am Sonntag, 11. 09. 11 um 14:30 Uhr Vatanspor Neuwied.

 

Für Güllesheim spielten: S. Wielpütz, A. Eckstein, N. Schui, A. Neuer, M. Kesseler, I. Neumann, A. Yücel, M. Becker, M. Carrubba, D. Schuster (ab 75. Min. M. Meissner)

Beste Spieler: M. Carrubba, A. Neuer, A. Yücel

 

 

 

SV Güllesheim kegelt A-Ligisten aus dem Pokal


Verdienter Heimsieg gegen St. Katharinen

Gegen den klassenhöheren Konkurrenten St. Katharinen gelingt Güllesheim ein verdienter Heimsieg. Mario Becker zeichnet sich als zweifacher Torschütze aus.
Leider hatten nur wenige Zuschauer den Weg zum Pokalspiel des SV Güllesheim gegen die klassenhöhere Mannschaft aus St. Katharinen gefunden. Sollten sie Anhänger des SVG gewesen sein, wurden sie in der ersten Halbzeit für ihr Kommen durchaus entlohnt. Die Einheimischen spielten druckvoll nach vorne, ließen den Ball laufen und zeigten, dass sie in der Lage sind, ein Spiel zu kontrollieren und den Spielgegner durch durchdachtes Presssing zu verunsichern. Durch Güllesheims besten Torschützen Mario Becker ging man folgerichtig bis zur 35. Minute mit 2:0 in Führung. Neuzugang A. Yücel stallte dann seine fußballerischen Qualitäten unter Beweis, als er mit schöner Einzelleistung in der 40. Spielminute sogar auf 3:0 erhöhte. Kurz vor Seitenwechsel gelang allerdings nach einer Unachtsamkeit des ansonsten recht guten Güllesheimer Torwarts den Gästen der Anschlusstreffer.
Während die 1. Halbzeit noch durch attraktiven Fußball gefallen konnte, stand in der 2. Halbzeit zunehmend der sehr unsicher agierende Schiedsrichter im Mittelpunkt des Spielgeschehens. Durch mehrere seltsame und zweifelhafte Entscheidungen brachte er nicht nur die Spieler beider Mannschaften, sondern auch die Zuschauer beider Lager gegen sich auf. Als Folgeerscheinung der zunehmenden Unruhe wurden zwei gegnerische Spieler mit der Roten Karte und ein Güllesheimer Spieler mit der Ampel-Karte vom Platz gestellt. Letztendlich brachte Güllesheim trotz zunehmender Hektik das Spiel der 2. Pokalrunde auf dem sehr holprigen Platz souverän nach Hause. Nunmehr darf man nicht nur sehr gespannt sein, auf welchen Spielgegner der SVG in der dritten Pokalrunde trifft, sondern auch darauf, wie der Ligastart des SVG verläuft. Erklärtes Saisonziel ist nämlich ein einstelliger Tabellenplatz, der auch nach der äußerst schwierigen Umsetzung des Kunstrasenplatzes das erklärte Ziel des SVG-Vorstands und der Spieler des SV Güllesheim ist.