Spielberichte Saison 2013/2014


 

SV Güllesheim siegt im letzten Spiel der Saison mit 9:0

 

Daniel Henn gelingen in einer Halbzeit fünf Treffer

Im letzten Spiel der Meisterschaftssaison 2013-14 kann der SV Güllesheim auf dem heimischen Kunstrasengelände gegen den VfB Linz III von Spielbeginn an Dominanz aufbauen. Es gelingt zunächst aber trotz guter Einschussmöglichkeiten nicht, das Übergewicht auf dem Platz auch in Tore umzumünzen. Allerdings fallen dann doch noch zwei Treffer kurz vor der Halbzeit, also zu einem psychologisch wichtigen Zeitpunkt, um beruhigt in die Halbzeitpause gehen zu können. Torschütze in der 40. und 45. Spielminute: zweimal G. Landi.

In der 2. Spielhälfte sind die Platzherren dann klar Herr im Haus. Man lässt den Ball flott in den eigenen Reihen laufen und setzt so den Gegner mächtig unter Druck. Resultat: dem SV Güllesheim gelingen im Laufe der zweiten Halbzeit sage und schreibe sieben Treffer, wobei Daniel Henn allein fünf Treffer markiert. Die restlichen Tore zum 9:0 Endstand steuern A. Neuer und F. Mehrens bei. Hätte der gegnerische Torwart nicht mehrmals glänzend vor allem gegen G. Landi pariert, wäre das Ergebnis sogar zweistellig ausgefallen.

Der SV Güllesheim belegt nach Saisonschluss den dritten Tabellenplatz in der Kreisliga B. Schade, dass man vor Wochen einen richtigen Durchhänger hatte und so den angepeilten Aufstieg verspielt hat. Dennoch kann man dem Güllesheimer Trainergespann M. Carrubba/F. Scholz für den in ihrer ersten Saison als verantwortliche Übungsleiter erreichten 3. Tabellenplatz durchaus gratulieren. Die Verantwortlichen in Güllesheim sehen optimistisch in die nächste Spielzeit, zumal man in dieser Saison die treffsicherste Angriffsreihe der gesamten Liga und mit G. Landi, dem in der abgelaufenen Saison insgesamt 21 Treffer gelangen, auch einen der erfolgreichsten Torschützen der Liga aufbieten konnte.

 

Dass auch Güllesheims 2. Mannschaft einen attraktiven Fußball spielen kann, stellte die Mannschaft mit einem 7:1 Heimsieg gegen den Tabellenführer DJK Neustadt/Fernthal II unter Beweis. Als Aufsteiger in die Kreisliga C belegt Güllesheims zweite Garnitur unter den Trainern T. Klein und S. Hertling in der Spielzeit 2013-14 einen hervorragenden zweiten Tabellenplatz.

 


 

SV Güllesheim zeigt Nerven im Titelkampf

 

Erste Heimniederlage in der laufenden Saison 

Ausgerechnet auf der Zielgerade der Saison 2013-14 schwächelt der SV Güllesheim zusehends. In den letzten drei Spielen gab es keinen Sieg mehr. Auch gegen den CSV Neuwied musste man mit einer 2:4 Heimniederlage die Segel streichen.

Spielern und Zuschauern war klar: will man im Titelkampf der Kreisliga B-Nord weiterhin ein Wörtchen mitreden, muss bei diesem Heimspiel eigentlich ein Sieg her, zumal Güllesheim zu Hause eigentlich eine Macht ist. Doch dieses Siegenmüssen um jeden Preis ließ die Mannschaft des SVG regelrecht erstarren. Viele fußballerische Tugenden wie Spielfreude, Einsatz- und Laufbereitschaft wurden an diesem Spieltag nicht abgerufen und so gestattete man dem Spielgegner einen verdienten Auswärtssieg.

Güllesheim hatte zwar in der Anfangsphase die erste Großchance, um in Führung zu gehen, doch sehr bald merkte Torwart C. Theismann, dass er sich auf alles andere als auf einen ruhigen Nachmittag einstellen konnte. So musste er bereits in der 10. Spielminute das 0:1 zulassen. Bei Mannschaft und Zuschauern keimte allerdings rasch wieder Hoffnung auf, weil G. Landi zehn Minuten später der Ausgleich glückte. Leider luden die Hausherren dann mit zu wenig Laufbereitschaft, mit einem zu tief stehenden Mittelfeld, mit viel zu vielen langen Bällen und mit zu wenig Berücksichtigung der rechten Spielseite den Gegner geradezu dazu ein, dieses Manko zu nutzen und in der 31. Minute die 2:1 Führung zu erzielen. Dennoch bekommt Güllesheim in der letzten Minute der ersten Spielhälfte noch einmal in Form eines Elfmeters (Foul an Landi) die große Chance, das Ergebnis positiv zu gestalten und das Spiel eventuell noch zu drehen. Doch der ansonsten sehr sichere Elfmeterschütze M. Kesseler zeigt diesmal Nerven und trifft gerade bei diesem wichtigen Strafstoß statt ins Tor nur den linken Torpfosten. Vielleicht war das die Schlüsselszene des gesamten Spiels. Bedingt durch einige dringend notwendige Korrekturen des Güllesheimer Trainergespanns Carrubba/Scholz, z. B. der Einwechslung von M. Meissner für den völlig indisponierten D. Fleuth, erspielte sich Güllesheim zwar zu Beginn der 2. Halbzeit mehrere Großchancen, doch sehr bald befreite sich der CSV Neuwied durch frühes Pressing und rasch vorgetragene Konter, die vor allem über Güllesheims schwache rechte Seite liefen, aus dieser Umklammerung. Folge: zwei weitere Tore, wobei vor allem der Treffer zum 1:4 nicht unhaltbar erschien. Güllesheim konnte noch in der 89. Minute auf 2:4 verkürzen; der Treffer war zwar gut herausgespielt, letztendlich aber nicht mehr als Ergebnismakulatur.

Mit dieser Heimniederlage hat sich der SV Güllesheim wahrscheinlich im Kampf um den Titel verabschiedet.

 

Für Güllesheim spielten: C. Theismann, I. Neumann, M. Kesseler, T. Meeuwissen, M. Becker, G. Landi, M. Karnstedt, D. Fleuth, E. Kücükerdogan, A, Neuer, A. Yücel.

Im Verlauf des Spiels wurden eingewechselt: M. Meissner (für D. Fleuth), D. Henn (für M. Becker) und A. Heidt (für M. Karnstedt)

 


 

SV Güllesheim bleibt Spitzenreiter

 

Trotz einer 0:1 Auswärtsniederlage bleibt der SV Güllesheim aktueller Tabellenführer in der Kreisliga B.

Zu Hause eine Macht mit mittlerweile 10 Siegen und lediglich einem Unentschieden zu Saisonbeginn, schwächelt der erste Anzug des SVG auf fremden Sportplätzen. Trotz starkem Beginn und ersten Chancen durch Giovanni Landi und Marco Karnstedt gelang es nicht in Führung zu gehen. Weitere Tormöglichkeiten bleiben danach allerdings Mangelware. Oberbiebers erste gefährliche Situation vor dem Gästetor war erst in der 40. Spielminute zu verzeichnen. Güllesheim hatte mehr Ballbesitz konnte sich entscheidende Einschussmöglichkeiten aber nicht erarbeiten. So wurden torlos die Seiten gewechselt.

Die Gastgeber kamen mehr Schwung aus der Halbzeitpause zurück und Torhüter Claus Theismann musste erstmals eingreifen. Im Gegenzug forderten die Gäste zu recht einen Elfmeter, jedoch lies der nicht immer souveräne Schiedsrichter weiter spielen. In der 55. Minute nutze Oberbieber eine Unaufmerksamkeit des Gastes nach einem Einwurf zu einer Flanke in den Strafraum. Der abgefälschte Flankenball fällt dem Stürmer am Elfmeterpunkt vor die Füße und Theismann kann den Schuss nicht mehr entscheidend stoppen. Güllesheim drängt in der Folgezeit vehement auf den Ausgleich, erzielt zahlreiche Eckbälle und Freistöße, aber leider kein Tor. In vielen Situationen fehlt es dem entscheidenden Pass an der Präzision, um die schnellen Stürmer Marco Karnstedt und Daniel Henn in Schussposition bringen zu können. Der SVG operiert zu häufig mit langen Bällen, die es der Oberbieberer Abwehr leicht macht, zumal das Mittelfeld dann nicht schnell genug nachrückt. Trotzdem sind kurz vor Schluss noch gute Chancen durch Daniel Henn zu verzeichnen, der zudem noch einen Lattentreffer landet. Auch für Mario Becker hat in der turbulenten Schlussphase noch eine verpasste Einschussmöglichkeit zu notieren. Letztlich blieb es bei der etwas unglücklichen Niederlage gegen den heimstarken Tabellenvierten.

 

Nach der Osterpause steht das nächste Spiel am Samstag den 3.Mai 2014 um 15.30 Uhr gegen die Mannschaft der Stunde, den CSV Neuwied an. Die Verantwortlichen hoffen, dass alle verletzten Spieler nach dieser Spielpause wieder zur Verfügung stehen, um die restlichen Begegnungen gegen Melsbach, Rossbach/V. II und Linz III erfolgreich absolvieren zu können.

 

Für Güllesheim spielten: Claus Theismann, Marcel Klein, Mario Becker, Mike Kesseler, Maxi Meissner, Thomas Meeuwissen, Alex Neuer, Felix Mehrens, Alper Yücel, Marco Karnstedt, Giovanni Landi. Eingewechselt wurden: Daniel Henn (45. Min), Dominik Fleuth (65. Min) und Andreas Fischer (70. Min).

 


 

Güllesheim siegt im Spitzenspiel der Kreisliga B und wahrt die Chance zum Aufstieg

 

Verfolger Rheinbrohl verliert mit 2:1

Langsam nähert sich die Meisterschaftsrunde in den verschiedenen Fußballligen der entscheidenden Phase. So auch in der Kreisliga B, in der der SV Güllesheim einen ernstzunehmenden Mitkonkurrenten um den Meistertitel mit einem letztendlich verdienten Heimsieg auf Distanz halten konnte. Die Platzherren siegten knapp, aber verdient mit 2:1. Leider blieb aber die erwartete Schützenhilfe des VfL Oberlahr/Flammersfeld aus, die ihr Heimspiel gegen den ernsthaftesten Rivalen des SV Güllesheim (Heimbach-Weis) um den Aufstieg unerwartet deutlich verlor.

Um es vorweg zu nehmen: während den gesamten 90 Minuten war Güllesheim gegen Rheinbrohl die bessere Mannschaft. Dennoch wurden die Nerven der einheimischen Zuschauer über Gebühr strapaziert. Insgesamt wurden nämlich deutlich zu viele Torchancen ausgelassen. Oft spielte man zwar über weite Strecken sehr gefällig, es fehlte aber meist an der Präzision beim letzten, entscheidenden Pass. Auch die Standards, normalerweise eine Stärke des SVG, verpufften diesmal ohne zählbare Erfolge. Dennoch resultierten die beiden Güllesheimer Treffer aus schönen Ballstafetten, an denen jeweils D. Henn als Vorlagengeber und M. Karnstedt als Torschütze beteiligt waren (25. u. 44. Spielminute). Dem FV Rheinbrohl gelang in der 29. Spielminute nach einer Unsicherheit in Güllesheims Abwehr der zwischenzeitliche Ausgleich. Zuschauer Josef Zolk (Verbandsbürgermeister) meinte in der Halbzeitpause: „ Der SV Güllesheim führt verdient. Die Mannschaft ist einfach schneller und cleverer.“

In der 2. Halbzeit wird Güllesheims Anhang seitens der Mannschaft auf eine echte Geduldsprobe gestellt. Mit der doppelten Auswechslung von Henn und Yücel gegen Fleuth und Landi werden die Aktionen der Platzherren auch nicht unbedingt zwingender. Man spielt zwar immer wieder zum Teil hochkarätige Chancen heraus, schafft es aber nicht, den entscheidenden Treffer zu setzen. So wird die Begegnung schließlich zu einer Hängepartie, bei der Rheinbrohl bis zum Ende im Spiel bleibt. Als der Schlusspfiff des insgesamt guten Schiedsrichters ertönt, ist der Jubel auf Güllesheim Seite groß, weil die Tabellenführung verteidigt werden konnte.

Das nächste Heimspiel des SV Güllesheim findet am Samstag ,03.05.14 statt. Spielgegener ist der CSV Neuwied. Anstoß: 15:30Uhr.

 

Für Güllesheim spielten: C. Theismann, M. Becker, M. Neuer, A. Yücel (ab 55. Min. D. Fleuth), F. Mehrens, E. Kücükerdogan, M. Kesseler, D. Müller (ab 75. Min. M. Klein), M. Karnstedt, D. Henn ( ab 55. Min. G. Landi), F. Meuuwissen

Beste Akteure auf Güllesheims Seite: E. Kücükerdogan und A. Neuer.

 


 

Punktverlust für Güllesheim in Leutesdorf (3:3)

 

Völlig unnötig ließ der SVG beim Tabellenletzten in Leutesdorf durch ein Unentschieden zwei wichtige Punkte im Kampf um den Aufstiegsplatz liegen. Besser machte es der zweite Anzug des SVG der nur wenige Kilometer weiter in Rheinbrohl sein Auswärtsspiel mit 8:0 gewann. Hier zeichnet sich Thomas Schug als vierfacher Torschütze aus.

Der Gastgeber aus Leutesdorf igelte sich von Anfang an in der eigenen Spielhälfte ein und suchte sein heil im Konterfußball mit langen Bällen. Güllesheim fand in der ersten Halbzeit überhaupt nicht ins Spiel und ließ viele Tugenden vermissen. Gegen die massierte Abwehr tat sich der Favorit mehr als schwer und kam nur zu wenigen Torchancen. Die ersten nennenswerten Aktionen erst nach 15. Minuten durch Daniel Henn mit einem etwas zu schwachen Abschluss und Sebastian Oremek mit einem leider etwas hoch angesetzten Volleyschuss. Pech hatte in der 25. Minute Giovanni Landi mit einem Pfostenknaller, nachdem er zuvor dem Abwehrspieler den Ball stibitzt hatte. Eine weitere Einschuss Möglichkeit bot sich in der 30. Minute Marco Karnstedt nach schönem Zusammenspiel mit Landi und Daniel Henn, jedoch kann der Schlussmann klären. Kurz darauf wieder ein Befreiungsschlag der Einheimischen, der Ball wird noch abgelenkt und plötzlich steht der Stürmer frei. Phillip Schmidt stürmt übereifrig aus dem Tor und muss den Ball passieren lassen. Die letzte gute Aktion vor der Halbzeit von Daniel Henn wird vom guten Leutesdorfer Schlussmann vereitelt.

 

Das Donnerwetter in der Halbzeit durch Trainer Marcello Carrubba und Co Frank Scholz weckte die Gäste auf. Alper Yücel hatte angekündigt: wenn ich rein komme schieß ich ein Tor. Schon zwei Minuten nach seiner Einwechselung setzte er es in die Tat um und setzte einen Drehschuss aus 12 Metern ins lange Eck zum 1:1 Ausgleich. Seine Einwechselung brachte neuen Schwung. Nur fünf Minuten später setzte sich Emrah Kücükerdogan nach guter Vorarbeit von Daniel Henn durch und vollendete zum umjubelten Führungstreffer. Wiederum nur vier Minuten später (57. Min) nimmt Alper Yücel Anlauf, um kurvt zwei Gegenspieler und hämmert den Ball aus 25 Metern zum 1:3 ins lange Eck. Jetzt rollt der SVG Express immer wieder Richtung Tor der Gastgeber. Weitere Torchancen ergaben sich für Yücel, Landi und Henn leider ohne zählbaren Erfolg. In der 78. Minute ein verhängnisvoller Fehler von Torwart Phillip Schmidt, der einen Rückpass vertändelte, den Stürmer anschoss und den Abpraller im Tor landen sah. Kevin Schmidt hatte anschließend nach einem Eckball noch die Möglichkeit zum Einschuss, Giovanni Landi schoss knapp am Tor vorbei und Yücel traf nochmals die Latte. Nach einem umstrittenen Freistoß aus dem Halbfeld brachte Leutesdorf mit der letzten Aktion des Spiels den Ball auf den langen Pfosten, wo ein Stürmer unbehelligt zum 3.3 Unentschieden einnicken konnte.

Leutesdorf freute sich unbändig über den ersten Heimpunkt und Güllesheimer Spieler und Anhang suchten nach Ursachen für die gefühlte Niederlage. Letztlich wurde der Blick nach vorne gerichtet, den mit Rheinbrohl wartet im nächsten Heimspiel ein Mitkonkurrent um den Aufstiegsplatz auf den SVG.

 

Für Güllesheim spielten: Phillip Schmidt, Dominik Fleuth, Emrah Kücokergodan, Mario Becker, Sebastian Oremek, Mike Kesseler,n Alexander Neuer, Felix Mehrens, Daniel Henn, Marco Karnstedt, Giovanni Landi. Eingewechselt wurden: Alper Yücel (45.), Marcello Carrubba (60.), Kevin Schmidt (75.)

 


 

SV Güllesheim bestätigt seine eindrucksvolle Heimbilanz und bleibt weiter auf Erfolgskurs

 

SVG besiegt den FC Waldbreitbach deutlich mit 8:0

Nachdem der SV Güllesheim mit dem wichtigen Auswärtserfolg in Heimbach die Tabellenführung in der Kreisliga B erobert hatte, ließ man sich auch vom FC Waldbreitbach den Platz an der Sonne nicht streitig machen. Stattdessen gelang ein auch in der Höhe verdienter klarer 8:0-Sieg.

Das Torfestival begann in der 11. Spielminute, als nach einer Ecke, getreten von A. Yücel, die Waldbreitbacher den Ball nicht konsequent genug aus der Gefahrenzone herausbrachten. Güllesheims A. Neuer ist zur Stelle und kann mit einem gefühlvollen Heber den gegnerischen Torwart zum ersten Mal überwinden. Wenig später muss Neuer aber verletzungsbedingt ausscheiden und wird durch den eigentlich noch in der A-Jugend tätigen Sebastian Oremek ersetzt. In der 38. Spielminute fällt dass das beruhigende 2:0 für Güllesheim durch M. Karnstedt, nachdem dieser einen missglückten Rückpass gedankenschnell erlaufen konnte. Direkt mit Beginn der 2. Halbzeit gelingt dann Güllesheims Top-Torjäger G. Landi nach gekonntem Pass von A. Yücel das 3:0 für die Platzherren. Mit zunehmender Spieldauer wurden die Beine der Waldbreitbacher Spieler dann zunehmend schwerer, so dass man während der gesamten zweiten 45 Minuten absolut keine echte Torchance mehr hatte. Güllesheim hingegen ist jetzt so richtig im Spiel und kann noch fünf weitere Treffer erzielen. Zunächst markiert M. Karnstedt seinen zweiten Treffer in diesem Spiel und dann ist es der eben erst eingewechselte 18jährige Kevin Schmidt, dem innerhalb von drei Minuten zwei weitere Tore gelingen. Den Schlusspunkt zum nie gefährdeten 8:0 setzen dann D. Henn und die Gäste selbst mit einem Eigentor.

Güllesheim Trainerassistent F. Scholz erklärt nach dem Schlusspfiff: „ Die 1. Halbzeit war durchwachsen. In der 2. Halbzeit haben wir dann aber alles richtig gemacht. Ein Dankeschön an die drei A-Jugendspieler, die uns in unserer Verletzungsmisere gut geholfen haben. Ein großes Lob für den A-Jugendspieler Marcel Klein, der wie ein „alter Hase“ aufgetreten ist und der beste Spieler auf dem Platz war.“

 

Für Güllesheim spielten: C. Theismann, F. Mehrens, M. Kesseler, M. Becker, G. Landi, M. Karnstedt (ab 60. Min. D. Henn), D. Fleuth, A. Neuer (ab 25. Min. S. Oremek), M. Klein, M. Meissner, A. Yücel (ab 75. Min. K. Schmidt).

 

Mit Freude nahm man im Güllesheimer Lager das Ergebnis des ärgsten Verfolgers Rheinbrohl auf, der eine unerwartete Niederlage hinnehmen musste. Genau dieser FV Rheinbrohl tritt am 6.4. ab 14:30 Uhr vor einer hoffentlich stattlichen Zuschauerkulisse in Güllesheim an.

 

Güllesheims 2. Mannschaft siegte gegen den SSV Bad Hönningen mit 3:2 und belegt weiterhin den 3. Tabellenplatz der Kreisliga C.

 


 

SV Güllesheim erobert Tabellenspitze durch 3:2 Auswärtssieg

 

Nachdem der SVG in der Vorwoche mit einem deutlichen 5:0 Heimsieg gegen Rheinbreitbach aus der Winterpause startete, fuhr die Mannschaft trotz erheblicher Verletzungssorgen mit großem Selbstbewusstsein zum Auswärtsspiel beim Tabellenführer. Der Spieltermin Freitag und die bescheidenen Lichtverhältnisse in Heimbach-Weis schienen die SVGler zunächst zu irritieren. Der Gastgeber startete erwartungsgemäß zweikampfstark und kampfbetont, so dass der SVG in die Defensive gedrängt wurde. Zu oft versuchte man sich mit langen Bällen zu befreien, die aber -weil zu ungenau- keine Abnehmer fanden. Zwingende Chancen konnten sich die Gäste nicht erarbeiten.

In der 27. Minute musste Güllesheim verletzungsbedingt wechseln und die kurzzeitige Unordnung nutzte Heimbach-Weiß zum nicht unverdienten Führungstreffer. Güllesheim wehrte sich nun und bekam mehr Zugriff auf das Spiel. Durch einen verhängnisvollen Fehler im Aufbauspiel des SVG konnte der Gastgeber einen schnellen Konter über zwei Stationen setzen und kurz vor dem Halbzeitpfiff auf 2:0 erhöhen.

Die Halbzeitansprache von Trainer Marcello Carrubba und Co-Trainer Frank Scholz lässt den SVG mit deutlich mehr Engagement aus der Kabine kommen. Auch die geschickte taktische Umstellung auf zwei Sturmspitzen brachte Heimbach in Nöte. Die Mittelfeldachse um das ganz groß aufspielende A-Jugendtalent Manoel Schug fand nunmehr zu ihrem Kombinationsspiel zurück und ließ den Gastgebern keinen Raum zur Entfaltung mehr.

In der 59. Minute gelang nach einem schönen Zuspiel Torjäger Giovanni Landi der Anschlusstreffer, nachdem er Minuten zuvor nur die Latte getroffen hatte. Angefeuert vom zahlreich mitgereisten Anhang ließ der SVG nun nicht locker. Zuschauer Rüdiger Wagner schrie es bereits vorher mehrmals über den Platz: „die haben Angst, die sind fertig“. So war es auch. Nur zwei Minuten später feuerte Emrah Kücokergodan einen zu kurz abgewehrten, sogenannten zweiten Ball aus 25 Metern ins Tor. Das Spiel drehte sich nun komplett zugunsten des SVG.

Einen von Alper Yücel exakt auf den am langen Pfosten lauernden Manoel Schug getreten en Freistoß nickte dieser scheinbar mühelos zum viel umjubelten Führungstreffer ein (69.). Mit großem Ehrgeiz und Kampfkraft schaukelten die Gäste das letztlich nicht mehr gefährdete Ergebnis über die Zeit.

Trotz aller Freude über den Augenblick, den Mannschaft, Trainer und die Zuschauer genossen, schweifte der Blick der Verantwortlichen schon auf die kommenden schwierigen Aufgaben –man spielt noch die Nummern drei bis fünf der Klasse-. Hier gilt es den Teamgeist der zweiten Halbzeit mitzunehmen und die Tabellenführung dann so lang wie möglich zu verteidigen, am liebsten bis zum Saisonende.

 

Für Güllesheim spielten: Claus Theismann, Dominik Fleuth, Emrah Kücokergodan, Mario Becker, Thomas Meeuwissen, Alex Neuer, Felix Mehrens, Manoel Schug, Daniel Henn, Marco Karnstedt, Giovanni Landi. Eingewechselt wurden: Mike Kesseler (27.), Alper Yücel, (45.) Silvan Schulten (75.).

 


 

Deutlicher Sieg des SV Güllesheim im ersten Spiel nach der Winterpause

 

Im ersten Spiel nach der Winterpause musste der Spielgegner SV Rheinbreitbach II anerkennen, dass der SV Güllesheim auf dem heimischen Kunstrasen in der Saison 2013-14 eine Macht ist. Während der gesamten Saison hat man nämlich noch kein Heimspiel verloren.

Nach einer kurzzeitigen Abtastphase nahmen die Platzherren rasch mehr und mehr das Heft in die Hand. Bereits in der 11. Spielminute setzte Güllesheims Mittelfeldspieler A. Yücel einen Freistoß aus etwa 25 Metern Entfernung krachend gegen das gegnerische Lattenkreuz und T. Meeuwissen hatte keine große Mühe mehr, den Abpraller zur 1:0 Führung zu nutzen. Das Schicksal der Rheinbreitbacher nahm dann endgültig seinen Lauf, als in der 32. Minute ein Spieler vom Schiedsrichter völlig zu Recht vorzeitig in die Kabine geschickt wurde. Dem Platzverweis vorausgegangen waren ein absichtliches Handspiel und damit die bewusste Vereitelung einer klaren Torchance. In der 2. Halbzeit hatte die Heimmannschaft dann mehr als deutlich Oberwasser, so dass Güllesheims Torwart C. Theismann einen äußerst geruhsamen Nachmittag in der Frühlingssonne verbringen konnte. D. Fleuth erhöhte in der 49. Spielminute auf 2:0 und der eben erst für Meissner eingewechselte Mike Kesseler verwandelte in der 78. Minute einen Foulelfmeter und blieb damit den Nachweis nicht schuldig, ein äußerst sicherer Elfmeterschütze zu sein. Nach sehenswerter Vorarbeit von M. Karnstedt und D. Henn konnte G. Landi in der 83. Minute auf 4:0 erhöhen. Landi war es auch, dem erneut nach effizienter Vorarbeit von D. Henn in der Schlussminute der 5:0 Endstand glückte.

Der Sieg für Güllesheim war gegen einen über weite Strecken überfordert wirkenden Spielgegner mehr als verdient. Jetzt gilt es, im kommenden Auswärtsspiel gegen den Titelfavoriten Heimbach-Weis auf dessen Hartplatz zumindest einen Punkt zu erreichen, damit in Güllesheim die Aufstiegsträume weiter wachsen können.

 

Für Güllesheim spielten: C. Theismann, A. Heidt, M. Meissner (ab 75. Min. M. Kesseler), F. Mehrens, M. Becker, D. Fleuth, A. Neuer, A. Yücel (ab 55. Min. D. Henn), T. Meeuwissen, M. Karnstedt, G. Landi.

 

Auch Güllesheim II siegte mit 3:2 gegen Heimbach-Weis II und verbleibt somit als Aufsteiger weiter in der Spitzengruppe der Kreisliga C.

 


 

Bericht aus der Rhein-Zeitung:

 

Güllesheim heißt der verdiente Sieger

 

Kreisliga B Nord Team von Trainer Carrubba gewinnt das Derby gegen Oberlahr-Flammersfeld mit 2:0

Güllesheim. Die Heimbilanz des SV Güllesheim bleibt beeindruckend. Im Derby der Fußball-Kreisliga B Nord blieben die Blau-Weißen auch im achten Heimspiel in dieser Saison ungeschlagen und verbuchten mit dem hochverdienten 2:0 (1:0) gegen den VfL Oberlahr-Flammersfeld den siebten Sieg auf eigenem Platz.

Von Beginn an wurde erkennbar, dass sich die Einheimischen einiges vorgenommen hatten und die 0:3-Schmach aus dem Hinspiel vergessen machen wollten. Die Mannschaft von SV-Trainer Marcello Carrubba drückte der Partie schnell ihren Stempel auf, kaufte dem Lokalrivalen durch aggressive Zweikampfführung früh den Schneid ab und wusste auch spielerisch zu gefallen. So hatte Oberlahrs Torwart Minh Phuc Tran, nicht der Größte seiner Zunft, alle Hände voll zu tun und avancierte mit zunehmender Spieldauer zum besten Mann bei den Gästen.

Das erste Mal hinter sich greifen musste Tran jedoch bereits in der 13. Minute. Der dribbelstarke Giovanni Landi düpierte im gegnerischen Strafraum gleich mehrere Gegenspieler und konnte nur mit einem Foulspiel gestoppt werden. Der Gefoulte trat selbst an und verwandelte den fälligen Elfmeter eiskalt in die Mitte zum 1:0.

Auch danach gewährte der VfL den Gastgebern zu viel Freiraum, fand dementsprechend kaum in die Zweikämpfe und gab gewonnene Bälle viel zu schnell wieder her. So hatte das Team um Ivica Grbavac, der nach der Trennung von Guido Schiffers zumindest bis zur Winterpause als Spielertrainer der Oberlahrer das Sagen hat, Glück, dass die Güllesheimer bis zur Pause weitere Chancen ungenutzt ließen. Auf der anderen Seite hatten die Gastgeber hingegen erst nach 30 Minuten erstmals eine brenzlige Situation zu überstehen, SV-Schlussmann Claus Theismann musste aber nicht eingreifen.

Daran änderte sich auch nach der Halbzeit nichts. Zwar verzeichnete Oberlahr den ersten Torschuss durch Fabian Fischer (46.), aus der Bahn warf das den SVG aber nicht. Nach einer schönen Kombination über den eingewechselten Alper Yücel und Landi verpasste Daniel Henn die anschließende Hereingabe nur um Zentimeter (55.). Neun Minuten später steckte Yücel wunderbar auf den durchgestarteten Landi durch, der im Eins-gegen-Eins mit Tran allerdings das Nachsehen hatte. So ließ die Vorentscheidung bis zur 71. Minute auf sich warten: Ein Flankenball von Felix Mehrens mutierte zum Torschuss und senkte sich über Oberlahrs Schlussmann Tran hinweg an den langen Pfosten und von dort aus zum längst fälligen 2:0 ins Tor. Daran sollte sich trotz weiterer Chancen für Güllesheim, das Ergebnis deutlicher zu gestalten, bis zum Schlusspfiff nichts mehr ändern.

„Das war eine klare Sache“, erkannte Grbavac den Güllesheimer Sieg neidlos an. „Da braucht man nicht viel mehr zu sagen.“ In Feierlaune war hingegen Carrubba, der den Derbysieg seinem Co-Trainer und Geburtstagskind Frank Scholz widmete: „Ich ziehe den Hut vor den Jungs. Wir haben super gespielt und ein deutlicheres Ergebnis verpasst.“

 

Von unserem Mitarbeiter

 

Andreas Hundhammer

Der Güllesheimer Dominik Fleuth (blaue Hose) attackiert in dieser Spielszene einen Oberlahrer Gegenspieler. Nach 90 Minuten siegten die Gastgeber im Derby verdient mit 2:0. Foto: Jörg Niebergall Niebergall
Der Güllesheimer Dominik Fleuth (blaue Hose) attackiert in dieser Spielszene einen Oberlahrer Gegenspieler. Nach 90 Minuten siegten die Gastgeber im Derby verdient mit 2:0. Foto: Jörg Niebergall Niebergall

 

Wichtiger Dreier des SV Güllesheim

 

Nachdem der SVG in der Vorwoche mit einem in der Höhe deutlichen Auswärtssieg aus Linz heimkehrte, reichte es auch diesmal zu einem knappen aber verdienten Sieg in der Kreisstadt Neuwied.

Aufgrund der Platzsperren der Rasenplätze fand das Spiel gegen den VfL auf dem kleinen, engen Hartplatz hinter den Stadien statt. Schnell war klar, dass die Heimmannschaft gegen den Favoriten auf Konterspiel aus war. Zunächst spielte sich das Geschehen im Mittelfeld ab, wobei es beiden Mannschaften auf dem holprigen Geläuf nicht gelang Spielzüge über mehrere Stationen zu produzieren. Güllesheim kam lediglich zu Distanzschüssen, ohne aber das Tor ernsthaft gefährden zu können. Die beste Chance der ersten Halbzeit hatten die Gastgeber nach einem gut vorgetragenen Konter, jedoch rettete Emrah Kücükerdogan für den bereits ausgespielten Torwart Claus Theismann auf vor der Linie.

Die Halbzeitansprache von Spielertrainer Marcello Carrubba spornte die Gäste noch mehr an. Güllesheim erhöhte nunmehr den Druck, bedingt auch durch die Einwechselung zweier frischer Spieler. Als Reaktion hierauf Neuwied schlug eine nunmehr härtere Gangart an, welche die Schiedsrichter leider nicht konsequent ahndete. Als die Gäste etwas aufgerückt waren nutzte der SVG den sich bietenden Raum für einen gut vorgetragenen Konter, den der in überragender Form befindliche Torjäger Giovanni Landi zur umjubelten Führung nutzte (65 min). Güllesheim blieb am Drücker und erarbeitete sich in der Folge eine Vielzahl von Einschussmöglichkeiten. Iwo Neumann mit Pfostenschuss, Giovanni Landi und Daniel Henn konnten die Führung letztlich nicht ausbauen. Dennoch reichte es für den SVG, um verdientermaßen die Punkte aus Neuwied zu entführen. Damit ist der unmittelbare Anschluss an die Tabellenspitze wieder geschafft und alle freuen sich auf das Nachbarschaftsduell gegen den VfL Oberlahr/F.

 

Für Güllesheim spielten: Claus Theismann, David Müller, Emrah Kücokergodan, Mike Kesseler, Mario Becker, Marcello Carrubba, Dominik Fleuth, Alex Neuer, Felix Mehrens, Alper Yücel, Giovanni Landi. Eingewechselt wurden: Daniel Henn, Iwo Neumann

 


 

Güllesheim siegt in Linz mit 5:1 (2:0)

 

Mit einem ungefährdeten Auswärtssieg kehrte der SVG I aus der „Bunten Stadt am Rhein“ zurück. Schon zu Beginn erarbeitete man sich gegen die Gastgeber gute Einschussmöglichkeiten, konnte aber zunächst die Linzer Abwehr nicht überwinden. So scheiterten kurz nacheinander Spielertrainer Marcello Carrubba und Giovanni Landi zunächst noch am überragend reagierenden Torhüter. Dieser leitet jedoch in der 22. Minute mit einem verunglückten Abschlag den Rückstand ein. Hellwach schnappt sich Giovanni Landi den Ball und schiebt ihn zur umjubelten Führung ein. Anfangs spielten die Einheimischen noch gut mit und zwangen Routinier Claus Theismann zu mehreren Glanzparaden. Güllesheim verlegte sich mit seinen schnellen Stürmern auf das Konterspiel, konnte die sich ergebenden Chancen aber noch nicht nutzen. In der 32. Minute dann eine sehenswerte Kombination aus dem laufstarken Mittelfeld heraus, die den aufrückenden Mike Kesseler in eine gute Flankenposition bringt. Daniel Henn gelingt es nach schwieriger Ballannahme mit einer Körperdrehung die Abwehr zu düpieren und den Ball zur beruhigenden Halbzeitführung 2:0 ein zu netzen.

Wenn sich Linz für die zweite Halbzeit noch etwas vorgenommen hatte, so wurden die Träume durch eine schöne Aktion von Dominik Fleuth beendet. Auf engstem Raum setzt er sich gegen mehrere Abwehrspieler durch und schießt aus 16 Metern die 3:0 Führung heraus (52. min). Kurz darauf allerdings der Anschlusstreffer, der Linz zunächst Aufwind verschafft (65.min). Die meisten Güllesheimer hatten allerdings den Flankenball vorher im Aus gesehen.

In der 72. Minute tankt sich der zur Zeit in überragender Form befindliche Giovanni Landi von der Eckfahne aus fast unmöglicher Position gegen drei Abwehrspieler nach innen durch und bedient den Stürmerkollegen Daniel Henn, der scheinbar ohne Mühe zur 4:1 Führung vollendet. In der 80.min beendet Felix Mehrens den Torreigen mit einem schönen Abschluss, nachdem er von Alper Yücel hervorragend in Szene gesetzt wurde.

Insgesamt ein überzeugender Auftritt des SVG, der aus einer Anfangs etwas schläfrig wirkenden Defensive gut nach vorne spielte. Die Offensivkräfte der Güllesheimer kommen nach anfänglichen Schwierigkeiten zu Saisonbeginn immer besser in Tritt. Nach Abschluss der Vorrunde belegt man einen guten dritten Tabellenplatz und der Abstand zum Tabellenführer beträgt nur drei Punkte.

 

Für Güllesheim spielten: Claus Theismann, Iwo Neumann, Emrah Kücokergodan, Mike Kesseler, Mario Becker, Marcello Carrubba, Dominik Fleuth, Alex Neuer, Felix Mehrens, Alper Yücel, Giovanni Landi. Eingewechselt wurden: Daniel Henn, Andy Heidt, Nico Meffert.

 

Die Zweite Mannschaft des SVG musste sich im Verfolgerduell gegen die DJK Neustadt/Fernthal II leider knapp geschlagen geben, hat aber bei einem Spiel Rückstand noch Kontakt zur Tabellenspitze.

 


 

Güllesheim überrollt Rossbach/V. II mit 10:2 (5:1)

 

Die Niederlage des bisherigen Spitzenreiters SV Güllesheim II im Vorspiel gegen Verfolger Erpel hatte wohl offensichtlich Warnfunktion für die erste Mannschaft. Hatten doch die Mannen von Trainer Thomas Klein eine 2:0 Führung verspielt und verloren am Ende nicht nur das Spiel mit 2:3 sondern auch den Spitzenplatz.

Dies sollte im Verfolgerduell der B-Klasse den Einheimischen gegen Rossbach/V. II nicht passieren. Äußerst konzentriert und engagiert begann der SVG das Spiel. Schon nach drei Minuten die 1:0 Führung. Spielertrainer Marcello Carrubba setzte mit klugem Pass Giovanni Landi in Szene der mit einem Schuss aus 12 Metern ins rechte untere Eck vollendete. Schon nach fünf Minuten war es wiederum Landi, der nach schöner Einzelleistung zwei Gegner austanzte und am Torwart vorbei zum 2:0 ins Netz schob. Der agile Landi hatte einen Sahnetag erwischt und war in der 15. Minute nur durch ein Foulspiel zu stoppen. Den fälligen Elfmeter verwandelte Mike Kesseler in gewohnt souveräner Manier zum 3:0. Der Angriffswirbel der Einheimischen ging weiter und stellt Rossbach/V. II vor unlösbare Probleme. Einen eigentlich verloren geklaubten Ball erläuft sich Alper Yücel noch an der Außenlinie. Seine Flanke erreicht Dominik Fleuth, der einen Gegenspieler vernascht und ins kurze Eck zum 4:0 abschließt (20. min). Der Torhunger der von Coach Carrubba und Co-Trainer Frank Scholz hervorragend eingestellten Heimmannschaft war damit noch nicht gestillt. Mit viel Power drängte man weiter in Richtung Gasttor. Dominik Fleuth setzte sich auf der linken Angriffsseite vehement durch und seine scharf herein geschlagene Flanke lenkt ein Rossbacher Abwehrspieler zum 5:0 ins eigene Netz ab (30.min). Die Gäste konnten in der 33. Minute auf 5:1 verkürzen, nachdem die Abwehr etwas träumerisch mit einer Flanke umgegangen war.

Auch in der zweiten Halbzeit setzte der SVG seinen Angriffswirbel fort. Marcello Carrubba und Giovanni Landi inszenierten beim 6:1 eine Kopie des ersten Treffers (56. min). Kurz danach war auch für Torwartroutinier Claus Theismann Gelegenheit sich auszuzeichnen, als er einen Freistoss glänzend parierte. Mit einem satten 25-Meter-Schuss erhöhte Carrubba auf 7:1 (61. min). Der eingewechselte Nico Meffert legte in der 70. min auf 8:1 nach. Güllesheims Defensivabteilung ließ in Mittelfeld und Abwehr dem Gegner keinen Raum zur Entfaltung. Lediglich eine kleine Unaufmerksamkeit ermöglichte Gästespieler Nico Weber den Zweiten Treffer für die Gäste (72 min.). Nur zwei Minuten später stellt Felix Mehrens den alten Abstand mit einem herrlichen Distanzschuss wieder her. Den Schlusspunkt zum zweistelligen Ergebnis durfte der erst 18-jährige Nico Meffert in der 82. Minute zum 10:2 setzen.

 

Eine geschlossene Mannschaftsleistung des SVG mit einem überragenden Torjäger Giovanni Landi. Mit dieser Leistung gegen einen Mitkonkurrenten um die Tabellenspitze setzten die Einheimischen ein Ausrufezeichen in der B-Liga und bekunden, dass der Kampf um die Tabellenspitze noch lange nicht aufgegeben wurde.

 

Für Güllesheim spielten: Claus Theismann, Iwo Neumann, Emrah Kücokergodan, Mike Kesseler, Mario Becker, Marcello Carrubba, Dominik Fleuth, Alex Neuer, Felix Mehrens, Alper Yücel, Giovanni Landi. Eingewechselt wurden: Daniel Henn, Andy Heidt, Nico Meffert.

 


 

SV Güllesheim bleibt zu Hause weiter ungeschlagen

 

Klarer Heimsieg gegen den SV Melsbach

Auf der heimischen Kunstrasenanlage ist der SV Güllesheim in dieser Saison offensichtlich eine Macht. Das musste auch der SV Melsbach einsehen, der mit einer klaren 5:1 Niederlage die Heimreise antreten musste.

Kein langes Taktieren gab es im Heimspiel des SV Güllesheim gegen den SV Melsbach. Schon in der 5. Spielminute zappelte der Ball zum ersten Mal im Tornetz des Spielgegners. Der Torwart konnte einen Ball nicht festhalten, G. Landi reagierte gedankenschnell und sorgte für die frühe Führung. Damit nicht genug: in der 13. Spielminute war es D. Henn. der nach einer Flanke von D. Fleuth in den Rücken der Abwehr zum beruhigenden 2:0 einschießen konnte. Der gleiche Spieler war dann auch in der 30. Spielminute zur Stelle und erzielte nach einem langen Ball, der von der gegnerischen Abwehr nicht kontrolliert werden konnte, das 3:0. Sah es bis dahin nach einem echten Debakel für den Gegner aus, so änderte sich die Situation dann ganz plötzlich. Nach einem unnötigen Ballverlust von Mannschaftskapitän I. Neumann kam der SV Melsbach zum Anschlusstreffer und wenig später forderte man vehement einen Handelfmeter, der aber vom umsichtig leitenden Schiedsrichter verweigert wurde. Hinzu kam dann auch noch ein gefährlich getretener Freistoß, aber Güllesheims Torwart-Oldie Klaus Theismann parierte den gefährlich getretenen Ball glänzend. Die erste Halbzeit klingt aus mit einem schönen Freistoß von F. Mehrens, der aber leider nur die Latte trifft.

Auch gleich nach Beginn der 2. Halbzeit hat Güllesheim erneut Pech, als M. Carrubba einen Kopfball gegen den Torpfosten setzt. Was in den nächsten 30 Minuten passierte, trieb die Güllesheimer Zuschauer dann schier zur Verzweiflung. Gleich mehrere Großchancen wurden sträflich vergeben, wobei es der ansonsten gut mitspielende D. Henn sogar schaffte, einen Ball freistehend aus fünf Metern Entfernung am Tor vorbei zu schießen. So dauerte es bis zur 80. Spielminute, bis G. Landi nach Kopfballvorlage des zuvor eingewechselten T. Schug seinen zweiten Treffer erzielen konnte und damit den Melsbachern endgültig den Schneid abkaufte In der 85. Spielminute war es dann Alexander Neuer, der nach einer schönen Einzelaktion seine insgesamt sehr gute Leistung nach langer Verletzungspause krönte und mit dem 5:1 den Endstand herstellte.

Das 5:1 ist zwar auf den ersten Blick ein gutes Ergebnis, bei konsequenterer Chancenverwertung hätte man aber deutlich mehr für ein positives Torekonto tun können. Mit diesem Heimsieg bleibt Güllesheim weiter am Spitzenduo der Liga dran. Neben dem bereits erwähnten A. Neuer gehörte auch Torwart K. Theismann mit seiner großen Routine zu den besten Güllesheimer Akteuren an diesem Spieltag.

 

Wünschenswert wäre es jetzt natürlich, dass man nicht nur zu Hause, sondern auch einmal bei einem Auswärtsspiel drei Punkte einfährt. Am 13. Spieltag (10. November) hat man in Linz Gelegenheit dazu. Gut ist aber, dass Güllesheim im Laufe des Novembers drei Heimspiele auszutragen hat, bei denen die nötigen Punkte eingefahren werden können. Voraussetzung dafür ist aber sicherlich eine bessere Chancenauswertung gegen sicherlich stärkere Gegner, als es des SV Melsbach an diesem Spieltag war.

 


 

Güllesheim mit ungefährdetem Heimsieg

 

Güllesheim setzt sich im oberen Tabellendrittel fest

Auch im fünften Heimspiel bleibt der SV Güllesheim ungeschlagen und kann sich mit einem 3:0 Erfolg, der durchaus höher hätte ausfallen können, im oberen Tabellendrittel festsetzen. Wenn es der Mannschaft gelingt, auch in Auswärtsspielen diese Leistung umzusetzen, scheint der Angriff auf die Tabellenspitze möglich.

Von Anfang an bestimmten die Einheimischen den Rhythmus und kamen schon früh zu ersten Einschussmöglichkeiten, die allerdings vergeben wurden. Der Gegner aus dem Stadtteil Neuwieds spielte im Mittelfeld zwar gefällig mit, jedoch fehlte ihm im Angriff die Durchschlagskraft gegen die an diesem Tag sehr aufmerksame Güllesheimer Abwehr. Das Trainerduo mit Chef Marcello Carrubba und Co Frank Scholz hatte gegen die zuletzt mit acht Treffern gegen Melsbach auf sich aufmerksam machenden Gästestürmer die richtige Antwort gefunden, so dass Ersatztorwart David Nöthen kaum gefordert wurde.

In der 30. Spielminute konnte der quirlige Giovanni Landi nur durch ein Foul im Strafraum gestoppt werden. Den fälligen Elfmeter verwandelt Mike Kesseler sicher zur Führung. Nur eine Minute später setzte nach schönem Pass von Dominik Fleuth der schnelle Daniel Henn zu einem seiner vielen Flankenläufe an. Den Pass in den Rücken der Abwehr verwandelte Mario Becker gekonnt zur beruhigenden 2:0 Führung. Mit diesem Ergebnis wurden die Seiten gewechselt.

In der zweiten Halbzeit ein unverändertes Bild. Die Gäste mühten sich um den Anschlusstreffer, gestalteten das Spiel offener. Im Defensivbereich war jedoch kein Durchkommen, insbesondere auch weil Felix Mehrens und Marcello Carrubba mit überragender Laufarbeit den Spielaufbau meist störten und zu blitzschnellen Gegenzügen ansetzten. Bei einem dieser Konter wurde Daniel Henn im Strafraum unsanft von den Beinen geholt. Wiederum verwandelte Mike Kesseler den fälligen Elfmeter sicher (61. min). Danach war bei den Gästen die Luft raus und Güllesheim versäumte es gegen einen allerdings sehr stark agierenden Gästetorwart das Ergebnis höher zu schrauben. Mit Szenenapplaus wurde der auf der rechten Verteidigerposition immer wieder offensiv agierende David Müller bedacht, als er einen Eckball Volley aus 12 Metern Richtung Tor hämmerte, allerdings am Reflex des Torwartes scheiterte. Ebenfalls mit Szenenapplaus bedacht wurde die Einwechslung des lange verletzten Alex Neuer, der einen starken Eindruck hinterließ.

Insgesamt ein gelungener Auftritt der Heimmannschaft, die ihr nächstes Spiel auf der Kunstrasenanlage am Sonntag den 27.10.2013 gegen den Verfolger Melsbach austrägt.

Für Güllesheim spielten: David Nöthen, Iwo Neumann, Mike Kesseler, David Müller, Emrah Kücükerdogan, Felix Mehrens, Marcello Carrubba, Dominik Fleuth, Daniel Henn, Giovanni Landi, Mario Becker. Eingewechselt wurden: Alex Neuer, Andy Heidt, Nico Meffert.

 

Auch der zweite Anzug des SVG gestaltete sein Heimspiel erfolgreich und konnte die Tabellenführung mit einem hart umkämpften 2:0 Erfolg verteidigen. Die Tore erzielten Markus Schink (29. min) und Thomas Schug (52. min).

 


 

Güllesheim findet in die Erfolgsspur zurück

 

Nie gefährdeter 6:0 Heimsieg gegen den SV Leutesdorf

Nach zwei Auswärtsniederlagen in Folge wurde es für den SV Güllesheim auch höchste Zeit, noch einmal mit einem Sieg auf sich aufmerksam zu machen. Dies gelang gegen die überfordert wirkenden Gäste aus Leutesdorf auch in durchaus eindrucksvoller Manier. Erfreulich ist dabei vor allem, dass diesmal auf Güllesheimer Seite auch die Stürmer trafen.

Von Spielbeginn an belagerte Güllesheim das Gästetor und es war nur eine Frage der Zeit, wann man in Führung gehen sollte. Zunächst war des D. Henn, der aus der Drehung noch knapp am Tor vorbei zielte, aber wenige Minuten später machte es dann sein Mitspieler G. Landi besser: nach schönem Zuspiel von D. Fleuth gelang ihm der Führungstreffer. In der 24. Spielminute war es dann D. Fleuth, der den Ball zum beruhigenden 2:0 Vorsprung im gegnerischen Tor unterbrachte. Güllesheim hatte in der Folgezeit noch mehrere Chancen vor allem durch Freistöße, die jedoch allesamt recht kläglich vergeben wurden. Das Üben von Standards wird sicherlich in der Zukunft eine der Hauptaufgaben des Trainergespanns Carrubba/Scholz sein müssen. Nach überlegen geführtem Spiel ging man nur mit einer 2:0 Führung in die Halbzeitpause.

In der zweiten Spielhälfte lief es dann richtig gut für die Platzherren. Garant dafür war sicherlich auch das gute Händchen des Trainergespanns mit den Auswechslungen. So spielte von Beginn der 2. Halbzeit an Cui für Nöthen und Spielertrainer Carrubba wechselte sich ganz früh selbst aus und brachte dafür Güllesheims jüngsten Spieler Nikolai Meffert aufs Spielfeld. Die Folge davon waren noch vier weitere Tore. Zunächst war Fleuth nach schönem Freispiel von Landi in der 46. Spielminute erfolgreich, dann Mike Kesseler, der nach Foulspiel gegen Landi den fälligen Elfmeter sicher zum 4:0 einschießen konnte. Im Anschluss daran bedankte sich N. Meffert bei seinem Trainer für die Einwechslung mit zwei Treffern. Zunächst verwandelte er in der 75. Spielminute einen Elfmeter, nachdem vorher wieder Landi regelwidrig im 16-Meter-Raum von einem Leutesdorfer von den Beinen geholt worden war. Den letzten Treffer des Tages erzielte dann wiederum Meffert nach gekonntem Zuspiel von F. Cui. In der Schlussphase des Spiels wurde noch ein Leutesdorfer von dem umsichtig leitenden Schiedsrichter wegen wiederholten Foulspiels vom Platz und zum vorzeitigen Duschen geschickt.

Nach diesem 6:0 Heimsieg hat Güllesheim wieder Kontakt nach oben, liegt man doch nach diesem deutlichen Sieg mit nur drei Punkten Rückstand auf die beiden führenden Mannschaften Rheinbrohl und Heimbach – Weis auf dem dritten Tabellenplatz. Im nächsten Spiel muss Güllesheim beim Tabellenführer in Rheinbrohl antreten. Vielleicht springt ja ein Unentschieden heraus. Das nächste Heimspiel des SV Güllsheim ist am Sonntag, 13. Oktober. Ab 14:30 Uhr spielt man auf der heimischen Kunstrasenanlage gegen den VfL Oberbieber.

Bericht der Rhein-Zeitung:

 

SV Güllesheim hält mit 6:0-Kantersieg vorne Anschluss

 

Güllesheim - In der Fußball-Kreisliga B Nord Westerwald/Wied hält der SV Güllesheim nach dem deutlichen 6:0 (2:0) Erfolg gegen den Tabellenletzten SV Leutesdorf weiter Tuchfühlung zur Tabellenspitze. Die als Favorit ins Spiel gegangenen Gastgeber brauchten ihr spielerisches Potenzial über weite Strecken der Partie noch nicht einmal abzurufen, fehlten den Gästen doch wichtige personelle Alternativen, um sich gegen die Niederlage zu stemmen.

"Mein Einsatz von Beginn an war eigentlich nicht geplant. Doch nachdem sich Norman Klaus krank gemeldet hatte, konnte auch Michael Pohl mit einem plötzlichen Hexenschuss nach der Besprechung nicht auflaufen", sah der Leutesdorfer Spielertrainer Jürgen Daun sein Konzept schon vor dem Anpfiff über den Haufen geworfen. Die druckvoll beginnenden Einheimischen kamen schnell zu Chancen, von denen bereits in der zehnten Minute die erste im Leutesdorfer Tornetz endete. Dominik Fleuth nahm einen weiten Pass an, spielte Giovanni Landi frei und es stand 1:0. Fleuth war es zehn Minuten später, der mit einem platzierten Flachschuss auf 2:0 erhöhte. In der Folge versuchten die Güllesheimer mit sicherem Passspiel aus der eigenen Hälfte heraus den Gegner zu locken. Doch nun spielte Leutesdorf besser mit und hätte fast den Anschlusstreffer erzielt. Nach einem Freistoß wurde ein Gewaltschuss von Gianluca Mellone gerade noch abgeblockt, kam erneut zum Schützen und verfehlte knapp sein Ziel.

"Jetzt nachlegen", forderte SVG- Kapitän Iwo Neumann vor dem Anpfiff zur zweiten Hälfte. Seine Mitspieler taten ihm auch prompt den Gefallen. Eine perfekte Kombination durch den gegnerischen Strafraum schloss Fleuth mit seinem zweiten Tor (48.) erfolgreich ab. Nun brannte es mehrfach im Strafraum der Gäste. Deren Torwart Axel Schmitz rettete zuerst mit einem Spagat (51.) um wenig später die Rettungstat eines eigenen Mitspielers bedenklich knapp am Pfosten vorbeisegeln zu sehen.

Mit zunehmender Spieldauer kam Hektik auf. Zwei unnötige Fouls am quirligen Landi führten innerhalb von sechs Minuten zu zwei Foulelfmetern. Beide Male ahnte Torwart Schmitt zwar die Ecke, doch Mike Kesseler (67.) und Nikolai Meffert (73.) verwandelten sicher. Zwischendurch verfehlte Karsten Selt mit dem Kopf den Ehrentreffer für Leutesdorf.

In der Schlussphase zog Fleuth seinem Gegenspieler auf der rechten Seite auf und davon, flankte nach innen, und Meffert traf zum 6:0. Die Rote Karte für Daniel Hoffmann nach einem groben Foulspiel verstärkt die Personalprobleme von SVL-Trainer Daun zudem gewaltig, aber er machte seinen Akteuren keine großen Vorwürfe: "Wir sind leider viel zu oft hinterher gelaufen. Aber wir bleiben bei unserer Marschroute und wollen die Mannschaft weiter verjüngen. Doch da gibt es zur Zeit noch eine Baustelle."

Nach zwei Niederlagen war der Coach des SVG, Marcello Carrubba, erleichtert: "Diesen Sieg hat meine junge, hitzige Truppe gebraucht. Drei Punkte und hinten zu Null, was will man mehr."

 

Von unserem Mitarbeiter

 

Jörg Linnig

 


 

Güllesheim verliert zweites Spiel in Folge

 

4:3 Niederlage in Waldbreitbach

Güllesheim kann auch im zweiten Spiel innerhalb von vier Tagen nicht gewinnen. Gegenüber dem Spiel gegen Oberlahr-Flammersfeld zeigte sich die 1. Mannschaft des SVG am Wahlsonntag zwar etwas erholt, es reichte aber erneut nicht zum Sieg. Mit mageren drei Punkten aus drei Spielen - anvisiert waren neun Punkte - fällt Güllesheim deshalb ins Mittelfeld der Kreisliga B zurück. Auch diesmal reichten dem Gegner wieder zwei Torschüsse, um in der ersten Halbzeit mit 2:0 in Führung zu gehen. Auch in diesem Spiel war dabei Güllesheims Abwehr deutlich sichtbar nicht immer Herr der Lage.

Dass die Mannschaft aber noch lebt, sah man gleich zu Beginn der 2. Halbzeit, als ein fulminanter Distanzschuss von D. Müller den Anschlusstreffer brachte. Jetzt kam unter den mitgereisten Güllesheimer Zuschauern so etwas wie Stimmung auf, die aber sofort einen zweifachen Dämpfer erhielt; zunächst durch das 3:1 der Platzherren, wobei Güllesheims Abwehr erneut recht indisponiert aussah und dann durch die gelb-rote Karte gegen Güllesheims G. Landi wegen überharten Einsatzes. Doch in Unterzahl gelang Güllesheim in der 65. Spielminute erneut der Anschlusstreffer. Der eingewechselte Nöthen hatte einen langen Ball auf den Kopf von E. Kücükerdogan gespielt, der per Kopfball gegen die Laufrichtig des gegnerischen Torwarts zum Torerfolg kam. Und wenige Minuten später gelang sogar der Ausgleich, als nach einem Freistoß Nöthen den Ball irgendwie im gegnerischen Tor unterbrachte. Güllesheim war jetzt wieder im Spiel, unter anderem auch deshalb, weil man den gefährlichsten gegnerischen Angreifer durch I. Neumann in Manndeckung genommen hatte. Doch genau dieser Spieler holte gegen Neumann an der Strafraumgrenze einen Freistoß heraus. An der offensichtlich nicht gut genug gestellten Güllesheimer Abwehrmauer vorbei gelang es dann einem Waldbreitbacher Spieler den Ball ins rechte untere Toreck zu zirkeln. Von diesem erneuten Schock erholte sich Güllesheim in den restlichen Spielminuten nicht mehr.

Trotz der sieben Tore hatte das Spiel insgesamt nur ein eher mäßiges Niveau. Güllesheim erzielte zwar auswärts drei Tore, was normalerweise zu einem Sieg hätte reichen sollen. Bedenklich stimmt in diesem Zusammenhang aber die Tatsache, dass diese drei Treffer von Güllesheimer Defensivspielern erzielt wurden und die Angreifer erneut ohne Torerfolg blieben.

 


 

Güllesheim wird unsanft auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt

 

3:0 Niederlage gegen den Angstgegner VfL Oberlahr-Flammersfeld

Als frisch gebackener Tabellenführer der Kreisliga B trat Güllesheim in Flammersfeld zum Nachholspiel an. Am Ende sah man überwiegend hängende Köpfe auf Güllesheimer Seite. Selbst viele der treuesten Zuschauer verließen vorzeitig den Ort des Geschehens.

Bei nasskaltem Wetter und schwierigen Platzverhältnissen hatte Güllesheims Spiel zunächst einen unruhigen Anfang. Wer gemeint hatte, dies sei nur eine Momentaufnahme, sah sich leider im Verlauf des Spiels getäuscht. Güllesheim bekam über die ganze Spielzeit hinweg keine richtige Kontrolle über das Geschehen, hatte zwar zeitweise ein optisches Übergewicht, musste sich schließlich aber mit den bitteren Gegebenheiten abfinden. Ganz anders sah es auf Seiten des Spielgegners aus. Aus einer äußerst kompakten Abwehr heraus spielte man immer wieder lange Bälle recht sicher auf die schnellen Stürmer und stellte mit dieser eigentlich einfachen Spielweise Güllesheims Abwehr immer wieder vor offensichtlich unlösbare Probleme. So fiel schon in der 8. Spielminute (vorher hatte es bereits einen Lattentreffer für die Platzherren gegeben) nach einem groben Missverständnis in Güllesheims Abwehr das 1:0. Wenig später verliert Güllesheim erneut in der Vorwärtsbewegung den Ball, die Oberlahrer Offensive schaltet schnell und mit einem Traumtor geht man mit 2:0 in Führung. In der Folgezeit hat Güllesheim zwar optisch mehr vom Spiel, kann daraus aber in keinster Weise Kapital schlagen, weil der letzte Wille zum Sieg sichtbar fehlt. Als Güllesheim dann in der 60. Spielminute durch D. Henn auch noch eine glasklare Chance zum Anschlusstreffer liegen lässt, wird aus der Aussage von Zuschauer Friedrich Schug (Pik): „Die Oberlahrer schießen eher ein Tor als wir“ bittere Wahrheit. Ein über lediglich zwei Stationen vorgetragener Angriff bringt das 3:0 durch C. Fischer. Verbandsbürgermeister Zolk, der ebenfalls als Zuschauer vor Ort war, kommentiert die Situation richtig: „Güllesheims Abwehr erinnert mit ihrer Löchrigkeit an einen Schweizer Käse“. Tatsache ist, dass Oberlahr-Flammersfeld sogar noch höher hätte gewinnen können, Tatsache ist auch, dass man noch fünf Stunden hätte weiter spielen können, ohne dass Güllesheim ein Tor erzielt hätte. Sollte das Auftreten gegen den VfL Oberlahr- Flammersfeld nur ein Ausrutscher gewesen sein, sollte man dieses Spiel aus Güllesheimer Sicht schnell vergessen. Sollte sich hier aber ein Trend angedeutet haben, kommt auf Güllesheims Trainergespann Carrubba und Scholz noch viel Arbeit zu. Die kommenden Spiele werden es zeigen. Bei diesem Spiel erreichte nämlich keiner der Güllesheimer Akteure Normalform. Vielleicht kommt diese Niederlag ja auch zur rechten Zeit. Eine Euphoriebremse kann nämlich manchmal durchaus heilsam sein.

 


 

SV Güllesheim siegt im Spitzenspiel der Kreisliga B gegen Heimbach-Weis

 

Nach dem Sieg im Spitzenspiel der Kreisliga B ist Güllesheim jetzt neuer Tabellenführer 

Groß waren der Jubel und die Erleichterung von Güllesheims Anhang nach dem verdienten Sieg gegen den bisherigen Spitzenreiter der Kreisliga B, Heimbach- Weis. Man siegte mit 2:0, wobei der Sieg noch deutlich höher hätte ausfallen müssen.

Zunächst begann das Spiel auf der Kunstrasenanlage in Güllesheim recht verhalten. Etwa ab der 20. Spielminute erarbeiteten sich die Güllesheimer aber ein zunehmendes Übergewicht. Um die 30. Spielminute herum gab es dann mehrere Großchancen für die Platzherren, die jedoch nicht genutzt werden konnte. Besonders der klaren Chance von F. Cui trauerten Spieler und Zuschauer nach. Dieser war in der 34. Spielminute von M. Becker geschickt in Szene gesetzt worden, Cui steuerte allein auf das gegnerische Tor zu, schoss aber am rechten Torpfosten vorbei. Beim Pausentee waren sich alle Zuschauer einig, dass Güllesheim eigentlich eine klare Führung verdient hätte. Wie deutlich die Platzherren dominierten zeigt die Tatsache, dass Güllesheims Torwart P. Schmitt während der gesamten 1. Halbzeit nicht einen gefährlichen Schuss auf sein Tor bekam.

Die zweite Halbzeit begann damit, dass G. Landi einen Freistoß knapp neben das gegnerische Tor setzt. Erst in der 48. Spielminute hatten die Gäste ihre erste Chance im bisherigen Spiel. Doch in die 51. Spielminute ist es dann aus Sicht der Platzherren endlich soweit: nach exakt gezirkeltem Freistoß von G. Landi köpft D. Müller den Ball zum hochverdienten Führungstreffer ins Netz. 10 Minuten später ist es dann Landi, der von F. Mehrens schön freigespielt wird und den Ball zum 2:0 einnetzen kann. Nach diesem Treffer gab es wütende Protest der Heimbacher, hatte man doch in der Torentwicklung ein gestrecktes Bein eines Güllesheimer Spielers gesehen, das vom Schiedsrichter aber nicht geahndet wurde.

In der Folgezeit wurde jetzt Heimbach-Weis nicht nur zunehmend stärker, sondern das Spiel wurde auch rauer und ruppiger. Als Folge dieser zunehmend raueren Gangart wurde je ein Spieler jeder Mannschaft mit der gelb-roten Karte vom Spielfeld geschickt. Heimbach –Weis mühte sich jetzt, doch noch den Anschlusstreffer zu erzielen, letztendlich konnten die Güllesheimer aber rund um den sehr umsichtig agierenden Mannschaftskapitän I. Neumann ihren Kasten sauber halten. Garant des Güllesheimer Siegs war die sehr stabile Viererkette, während im Spiel nach vorne noch deutlich Luft für Verbesserungen bleibt. Sollt es Trainer Carrubba gelingen, seinen Stürmern noch etwas mehr Torgefährlichkeit beizubringen, wird Güllesheim sicherlich in dieser Saison eine gute Rolle spielen.

Die besten Akteure auf Güllesheims Seite waren I. Neumann, F. Mehrens und der kämpferisch überzeugende E. Kücükerdogan.

 

Für Güllesheim spielten: P. Schmitt, I. Neumann, M. Kesseler, E. Kücükerdogan, F. Mehrens, D. Müller, T. Meeuwissen, M. Becker (ab 60. Min. D. Henn), G. Landi, D. Fleuth (ab 80. Min. D. Nöthen), F. Cui (ab 75. Min. M. Meissner).

 

Nach zwei Auswärtsspielen gegen den VfL Oberlahr/Flammersfeld und gegen den FC Waldbreitbach findet das nächste Heimspiel des SV Güllesheim am 29. 09. gegen den SV Leutesdorf statt. Der Anstoß erfolgt um 14:30 Uhr auf der Kunstrasenanlage an der Oklahoma Straße.

 


 

Güllesheim siegt mit 5:1 gegen Vatanspor Neuwied

 

Manfred Seger wird für sein 20jähriges Betreuerjubiläum geehrt 

Nach dem Unentschieden im ersten Heimspiel der Saison gen eine Neuwieder Mannschaft (VfL Neuwied) musste Güllesheim im zweiten Saisonheimspiel wieder gegen eine Mannschaft aus der Deichstadt antreten. Güllesheim siegte klar, das Spiel ließ aber einige ratlose Zuschauer zurück.

 

Vor dem Kreisliga B- Spiel in Güllesheim wurde Manfred Seger zunächst für seine 20 jährige Betreuertätigkeit im SV Güllesheim geehrt. Vorsitzender Hans-Werner Fischer bedankte sich bei dem Jubilar für seinen unermüdlichen Einsatz für den SV Güllesheim und führte aus, dass man sich auf M. Seger immer zu 100 Prozent verlassen kann.

Im Spiel selbst waren die Weichen schnell zugunsten des SV Güllesheim gestellt. Gegen den körperlich unterlegenen Gegner führte man durch drei Treffer bereits bis zur 20. Spielminute klar und deutlich. Die Torschützen waren David Müller und Florian Cui (2x). Auffallend während der gesamten 1. Halbzeit war, dass die Spieler aus Neuwied in großer Regelmäßigkeit in die Güllesheimer Abseitsfalle tappten.

War das Spiel in den ersten 45 Minuten noch ansehnlich und in ruhigen Bahnen, so änderte sich dies in der 2. Halbzeit schlagartig. Vatanspor Neuwied, eine mit türkischen Landsleuten besetzte Mannschaft, verlor nun zunehmend den Faden. Statt sich auf das Fußballspiel zu konzentrieren, hatte man den Schiedsrichter als Feindbild ausgemacht, wobei dieser auch immer wieder verbal attackiert wurde. Als Konsequenz schickte dieser in der 55. und 56. Spielminute zwei Neuwieder Spieler mit der Roten Karte vom Spielfeld. Die Gäste waren darüber so aufgebracht, dass das Spiel erst nach einer 5minütign Unterbrechungspause weitergeführt werden konnte. Gegen neun Neuwieder hatten die Platzherren es jetzt leicht, zu weiteren Torerfolgen zu kommen. Der eingewechselte M. Becker konnte zunächst in der 80. Minute zum 4:0 einschießen und D. Fleuth schraubte in der 87. Spielminute das Ergebnis auf 5:0. Wie zerfahren auch Güllesheim agierte und mit wie wenig fußballerischem Konzept man einen dezimierten Gegner ausspielen konnte zeigt die Tatsache, dass Güllesheim oft wegen zu großer Ballverliebtheit einiger Spieler nicht deutlich mehr Treffer erzielte. Hinzu kommt dann auch noch, dass man gegen einen Gegner in Unterzahl in der letzten Spielminute sogar noch ein Gegentor kassieren muss.

Viele Zuschauer und auch der Schiedsrichter hatten nach dem Abpfiff für das Gesehene nur Kopfschütteln übrig. Fußball ist eigentlich ein schöner Sport, der es verdient hat, dass er bei aller Emotion anständig ausgeübt wird. Davon waren einige Spieler aus Neuwied in ihrer Wortwahl aber weit entfernt.

Für Güllesheim spielten: P. Schmitt, I. Neumann, M. Kesseler, E. Kücükerdogan (ab 78. Min. R. Stüger), D. Müller, L. Landi, D. Henn (ab 75. Min. M. Becker), T. Meeuwissen, F. Mehrens, D. Fleuth, F. Cui (ab 82. Min. N. Meffert).

 

Im nächsten Heimspiel tritt Güllesheim am 5. Spieltag (Sonntag, 15. 09. 13) gegen den erklärten Ligafavoriten Heimbach-Weis an. Anstoß ist um 14:30 Uhr auf dem Kunstrasengelände an der Oklahoma Straße.

 


 

Güllesheim startet nur bedingt erfolgreich in die neue Saison 2013-14

 

Güllesheim I kommt im ersten Heimspiel der Saison 2013-14 über ein Remis nicht hinaus

Während Güllesheims erste Garnitur sich im Heimspiel gegen den VfL Neuwied noch recht schwer tut, ist Güllesheims 2. Mannschaft deutlich erfolgreicher in die neue Saison gestartet. Gegen die  SG Feldkirchen II gab es in einem recht ansehnlichen C-Liga-Spiel einen deutliche 4 : 1 Heimsieg. Torschützen für Güllesheim waren C. Tiefenau, C. Lindlein, M. Schink und A. Fischer.

 

Nach dem letzten Training gab sich M. Carubba, Güllesheims Trainer der 1. Mannschaft,  sehr optimistisch. „Wir haben eine ordentliche Vorbereitung gehabt. Alle Spieler haben gut mitgezogen. Unsere Abgänge haben wir durch unsere Neuzugänge gut kompensieren können. Gegen den VfL Neuwied rechne ich ganz klar mit dem ersten Heimsieg“. Doch sein Team ließ nach dem ersten Heimspiel nicht nur enttäuschte Zuschauer, sondern auch ein enttäuschtes Trainergespann zurück. Güllesheim drängte die Neuwieder zwar während des gesamten Spiels klar in die eigene Hälfte zurück, doch als Beobachter des Spiel wurde man das Gefühl nicht los, dass Güllesheims Akteure während des gesamten Spiels ihre Nervosität nicht in den Griff bekamen. Wie anders ist es zu nämlich erklären, dass Güllesheims Torwart P. Schmitt in einer eher harmlosen Situation den Ball im eigenen 16-Meter- Raum unnötigerweise vertändelte und so den Neuwiedern eine klare Chance ermöglichte, die Gott sei Dank aus Sicht des Güllesheimer Anhangs nicht genutzt werden konnte? Wie anders als mit übergroßer Nervosität ist es zu erklären, dass G. Landi in der 24. Spielminute allein vor dem gegnerischen Tor den Ball nicht versenken konnte?  Und auch F. Cui wurde ein Opfer seiner Nervosität, als er sich zwar in der 40. Spielminute zunächst gut durchsetzen konnte, aber dann alleinstehend vor dem Tor den Ball nur gegen die Torlatte hämmert. Der Nachschuss wird dann natürlich auch noch in aussichtsreicher Position über das Tor geschossen, statt ins Netz. Auch in der 2. Halbzeit ging Güllesheim sehr großzügig mit den sich bietenden Chancen um. Die größte Tormöglichkeit von mehreren hatte man in der 75. Spielminute, als T. Meeuwissen mit einem satten Schuss den gegnerischen Torwart prüfte, dieser glänzend parierte, der Nachschuss aber in aussichtsreicher Position erneut versemmelt wurde.  Von Glück kann man dann auch noch reden, weil  Torwart P. Schmitt kurz vor Spielende einen Flachschuss ordentlich passieren kann, nachdem sich der ansonsten sehr sichere I. Neumann einfach so hat umspielen lassen und weil der Schiedsrichter den Güllesheimern ordentlich beisteht, nachdem ein Neuwieder Spieler im Güllesheimer Strafraum zu Fall gebracht wurde und die mitgereisten Zuschauer wohl nicht ganz zu Unrecht einen Elfmeter forderten.

Bei diesem ersten Spiel der Saison hat man gesehen, dass Güllesheims Elf noch deutlich wachsen muss. Es fehlte nämlich eine erkennbare Struktur bei Ballbesitz, das Umschaltspiel von Defensive zu Offensive klappte nur sehr bedingt und dann lässt man auch noch viele klare Chancen sträflich ungenutzt. Deutlich erkennbar war auch, dass die Mannschaft sich schwertut, wenn der Gegner tief steht und einen dichten Abwehrriegel aufbaut. Für die Zukunft kann es aber nur besser werden.

 

Für Güllesheim spielten: P. Schmitt, I. Neumann, M. Kesseler, D. Henn, D. Müller, G. Landi, T. Meeuwissen, D. Nöthen (ab 46. Min. M. Meissner), F. Mehrens, D. Fleuth (ab 88. Min. A. Heidt), F. Cui.

 

Das nächste Heimspiel des SV Güllesheim findet am Sonntag, 01.09. 13 auf der Kunstrasenanlage an der Oklahoma Straße statt. Der Anstoß erfolgt um 14:30 Uhr. Spielgegner wird dann der Aufsteiger Vatanspor Neuwied sein. Die Heimmannschaft wird sich dann sicherlich um die notwendige Wiedergutmachung bemühen, zumal die Verantwortlichen des SVG dieses Spiel mit einem Sponsoren- und Helferfest verbinden möchten.

 


 

Güllesheim verabschiedet sich nach unglücklicher Niederlage aus der Kreispokalrunde

 

Entscheidung fällt erst im Elfmeterschießen

Der Pokal hat seine eigenen Gesetze. Diese immer wieder gern bediente Fußballerweisheit traf im Spiel des SV Güllesheim gegen den klassenhöheren TUS Asbach nur bedingt zu, denn schließlich setze sich der A-Ligist gegen den ambitionierten B-Ligisten doch noch durch. Allerdings war die Güllesheimer Niederlage mehr als vermeidbar, was der oben zitierten Fußballerweisheit zumindest teilweise doch noch zu ihrer Berechtigung verhilft.

In der 1. Halbzeit waren beide Mannschaften sichtlich darum bemüht, nur nicht in Rückstand zu geraten. Beiden Abwehrreihen gelang es, die gegnerischen Stürmer nicht so recht zur Entfaltung kommen zu lassen, was dazu führte, dass sich in den ersten 45 Minuten lediglich nur eine erfolgsversprechende Einschussmöglichkeit hüben wie drüben ergab. So konnte sicherlich jeder Zuschauer dem Pausenkommentar von Güllesheims Vorstandsmitglied Paul Müller zustimmen, der ausführte: „Beide Mannschaften neutralisieren sich. Es ist kein Unterschied zwischen der klassenhöheren und der klassentieferen Mannschaft zu erkennen.“

In der zweiten Halbzeit hatten die Asbacher zwar die erste Torchance, in der Folgezeit konnten die Platzherren sich aber ein zunehmendes Übergewicht, das sich in mehreren hochkarätigen Torchancen ausdrückte, erspielen. Auffallendster Spieler war dabei Güllesheims Neuzugang Florian Cui, dem man attestieren muss, dass er nicht nur äußerst schnell, sondern auch sehr ballgewandt ist. Doch nicht nur einmal, sondern gleich mehrfach fehlte es bei diesem Spiel im Abschluss an der nötigen Durchschlagskraft und Präzision. Der größte Auftritt war deshalb nicht Cui, sondern Güllesheims zweitem Neuzugang Dominik Fleuth vergönnt, als er in der 60. Spielminute die gesamte Asbacher Abwehr förmlich austanzte und zum vielumjubelten 1:0 einnetzen konnte. Güllesheims Fußballexperten waren sich jedenfalls einig in der Analyse: „Das war ein klasse Tor.“ Doch trotz weiterer guter Einschussmöglichkeiten wollte den Güllesheimern einfach nicht der zweite Treffer gelingen. Das notwendige Quäntchen Glück, das den Platzherren fehlte, hatte dann der TUS Asbach, als ihm in förmlich letzter Sekunde der Ausgleichstreffer gelang.

So ging das Spiel in die Verlängerung. Auch hier hatte Güllesheim die klareren Torchancen , aber entweder hielt Asbachs Torwart T. Rademacher glänzend (98. Min. nach Schuss von M. Carrubba), oder der Schiedsrichter hatte etwas gegen Güllesheims Führung und erkannte einen Treffer wegen vorherigen Foulspiels nicht an (24. Minute der Verlängerung). Schließlich musste dann das Elfmeterschießen die Entscheidung bringen. Hier erwies sich allerdings der TUS Asbach als die routiniertere und abgeklärtere Mannschaft. Nach dem Spiel meinte Zuschauer Bernd Schäfer aus Güllesheim: „ Wir hatten die klar besseren Torchancen. Eigentlich hätten wir hier gewinnen müssen. Wir haben auch gut gespielt, aber die jungen Spieler müssen lernen, noch etwas cleverer zu werden.“ Genau richtig, dieser Kommentar!

Für Güllesheim spielten: P. Schmitt, I. Neumann, M. Kesseler, D. Henn, M. Meissner (ab 75. Min. M. Carrubba), D. Müller, G. Landi, D. Fleuth, T. Meeuwissen (ab 43. Min. A. Heidt), D. Nöthen (ab 55 Min, T. Mehrens), F. Cui.

 

Bester Akteur auf Güllesheims Seite war erneut M. Kesseler. Ein Sonderlob verdient auch der jüngste Güllesheimer Spieler A. Heidt, der nach der verletzungsbedingten Auswechslung von T. Meeuwissen seinen Part auf der rechten Abwehrseite sehr ordentlich erledigte.

 


 

Güllesheim siegt 7:2 im Freundschaftsspiel gegen Lautzert/Oberdreis

 

Bevor der SV Güllesheim am 18.08. mit einem Heimspiel gegen den VfL Neuwied in die neue Fußballsaison 2013-14 startet, heißt es zunächst in vielen Trainingseinheiten an der Fitness arbeiten und durch Freundschaftsspiele Spielpraxis zu sammeln und die Automatismen in der Mannschaft einzuüben. Diesen Sinn hatte auch das Freundschaftsspiel, das bei hochsommerlicher Gluthitze gegen die Spvgg. Lautzert/Oberdreis auf der Kunstrasenanlage in Güllesheim ausgetragen wurde. Lautzert/Oberdreis spielt wie der SV Güllesheim in der Kreisliga B (Westerwald/Sieg) und konnte dort in der vergangenen Saison einen Platz im oberen Tabellendrittel erreichen. In Güllesheim war die Mannschaft jedoch chancenlos und musste mit einer deutlichen 7:2 Niederlage die Heimreise antreten. Güllesheims Treffer waren in regelmäßigen Abständen über die gesamte Spielzeit verteilt. Auffallend ist dabei, dass sich nahezu alle Güllesheimer Neuzugänge in die Trefferliste eintragen konnten. Dies ist vor allem auch deshalb bemerkenswert, weil die Platzherren nach einer zweifelhaften Entscheidung des Schiedsrichters ab der 50. Spielminute nach einem Platzverweis gegen G. Landi nur mit zehn Akteuren das Spiel bestreiten mussten, also nahezu die gesamte zweite Halbzeit in Unterzahl agierten. Dennoch gestattete man erst in den letzten Spielminuten dem Spielgegner seine beiden Treffer.

Beste Akteure auf Güllesheims Seite waren die beiden Innenverteidiger I. Neumann und M. Kesseler und der wieselflinke Stürmer P. Kramer, der mit seinen Sprints immer wieder Lücken in die gegnerische Abwehr reißen konnte. Güllesheims Trainerassistent F. Scholz meinte nach dem Abpfiff: „Für die Witterungsverhältnisse war dies ein sehr flottes Spiel. Mit den gezeigten Leistungen unserer Mannschaft bin ich recht zufrieden. In Zukunft müssen wir aber auch in Unterzahl noch etwas ruhiger agieren.“

 

In Güllesheim freut man sich jetzt bereits am Samstag, 10.08. Dann trifft man nämlich in der 1. Runde des Kreispokals auf den klassenhöheren TUS Asbach. Nach den bisher gezeigten Leistungen in der Vorbereitungsphase geht der SVG sicherlich nicht chancenlos in dieses Spiel. Güllesheims Abteilungsleiter P. Müller meinte zu der Auslosung: „Für uns ist das ein richtiges Traumlos. Bei gutem Wetter werden sicherlich viele Zuschauer dieses Spiel sehen wollen.“