2015


 

DFB-Vereinsdialog beim SV Güllesheim

 

Neulich fand im Vereinsheim des SV Güllesheim der sogenannte Vereinsdialog mit Vertretern des SVG und des Fußballverbands Rheinland statt. Der Dialog zwischen Verein, Kreis und Verband soll den engen und intensiven Meinungsaustausch befördern. Der SV Güllesheim wurde dabei als einer von insgesamt 36 Vereinen ausgewählt, die bis Mitte 2016 im Rahmen des DFB- Masterplans mit hochrangigen Vertretern des Fußballverbands Rheinland (FVR)ins Gespräch kommen.

 

Seitens des Verbandes nahmen Walter Desch (FVR – Präsident) Armin Bertsch (FVR-Geschäftsführer) Mike Leibauer (Kreisvorsitzender) und Lars Maylandt (Koordinator Masterplan beim FVR) an dem Vereinsdialog teil. Die Vertreter des SV Güllesheim nutzten die Gelegenheit, den Verbandsverantwortlichen im „Gespräch auf Augenhöhe“ mitzuteilen, was gut oder schlecht in der gemeinsamen Zusammenarbeit läuft, wo im Bereich der Jugendarbeit der Schuh drückt oder welche Hilfestellungen man sich von der Verbandsseite wünscht. Die Vertreter des Fußballverbands interessierten sich vor allem über die Bewertung des DFBnets oder dafür, wie das Informations- und Bildungsangebot des Verbandes im Verein ankommt und beurteilt wird. Als besonders wichtig bewerten die Vertreter des SV Güllesheim auch die Tatsache, dass man sich im Rahmen des Vereinsdialogs persönlich kennenlernt und weiß, wer bei Bedarf als Ansprechpartner zum Wohle des Amateurfußballs zur Verfügung steht.

 

Durchaus beeindruckt waren die FVR-Vertreter auch von der modernen und gepflegten Kunstrasenanlage, auf der die Mannschaften des SVG ihrem Fußballhobby nachgehen. Dass seitens des FVR im Anschluss an den Vereinsdialog noch mehrere Fußbälle an den SV Güllesheim übergeben wurde, rundete die Veranstaltung in erfreulicher Art und Weise ab.

 

Foto von links: Paul Müller (Vorstandsmitglied im SVG),Armin Bertsch (FVR-Geschäftsführer), Alfred Girnstein (SVG-Jugendleiter), Hans-Werner Fischer (1. Vorsitzender SV Güllesheim), Andreas Prangenberg (SVG-Jugendleitung), Peter Eul (stellvertr. Vorsitzendes SVG), Walter Desch (FVR – Präsident), Martin Oswald (Vorsitzender des SVG – Fördervereins), Friedhelm Lorscheid (Vorstandsmitglied im SVG), Thomas Wolf (SVG-Kassenwart), Mike Leibauer (Kreisvorsitzender)



Stellungnahme des SV Güllesheim zum Fußballspiel Vatanspor Neuwied – SV Güllesheim (Kreisliga B Nord; Westerwald/Wied) vom 11. 10. 2015

(Über Teilgeschehnisse existiert ein Video, das wir auf Wunsch gerne zustellen)

 

Wir betonen zunächst ausdrücklich, dass das o.a. Fußballspiel nicht zuletzt dank einer umsichtigen Schiedsrichterleistung sportlich fair und korrekt abgelaufen ist. Nach dem Schlusspfiff versammelten sich die Spieler beider Mannschaften am Mittelkreis zum gegenseitigen Sportgruß. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich aber ebenfalls in der Nähe des Mittelkreises mehrere Zuschauer, die der Heimmannschaft zugeordnet werden müssen; auch mehrere Vertreter des Platzordnerpersonals (erkennbar an den getragenen gelben Westen mit der Aufschrift „Ordner“) waren auf dem Spielfeld. Gegnerische Zuschauer und Vertreter des Ordnerpersonals begannen dann am Mittelkreis auf unsere Spieler einzuschlagen. Ob dies aus Frust über die Heimniederlage geschah oder ob es irgendwelche Bemerkungen gab, lässt sich unsererseits nicht feststellen.

 

Nach der beginnenden Prügelei versuchten beide Trainer des SV Güllesheim (M. Carrubba und E. Alimi), ihre Spieler dahingehend intensiv zu beeinflussen, dass diese umgehend den Platz verlassen und die Kabine aufsuchen sollten. Auf dem Weg vom Mittelkreis hin zum Kabinengebäude wurde dann weiter auf Spieler des SV Güllesheim durch Zuschauer, Platzordner und Vertreter des Verkaufspersonals eingeschlagen. Anzumerken ist hier, dass bereits gegen Ende des laufenden Spiels Vertreter des Ordnungspersonals vom Spielfeldrand aus verbal attackierend versuchten, auf das Spiel Einfluss zu nehmen.

 

Ob diese Schlägerei hätte vermieden werden können, wenn wirklich alle Güllesheimer Spieler den Platz fluchtartig verlassen hätten, wird einer Prüfung unterzogen werden müssen, wobei anzumerken ist, dass selbst auf Spieler des SV Güllesheim, die beruhigend und deeskalierend auf das Geschehen einwirken wollten (z. B. der Spieler Lirim Muriqui) von hinten und damit außerhalb des Blickfeldes des Spielers eingeschlagen wurde. Auf einen am Boden liegende Spieler wurde von mehreren Personen, u. a. dem gegnerischen Spieler mit der Rückennummer 5 und Personen, die zum Ordnungspersonal gehörten, eingetreten.

 

Als die verbliebenen Güllesheimer Akteure – Spieler und Trainer – ( einige Spieler hatten den Platz bereits verlassen , um sich in Sicherheit zu bringen), die Gastkabine erreicht hatten, wurden sie weiterhin bedroht, u. a. durch einen Zuschauer, der einen dicken Ast als Schlagstock mitführte oder durch einen anderen Zuschauer, der durch ein geöffnetes Fenster in das Umkleidegebäude eingedrungen war.

 

Seitens anwesender Güllesheimer Zuschauer wird auch geäußert, dass weitere Personen, die zunächst nicht bei dem Spiel anwesend waren, offensichtlich per Mobiltelefon kontaktiert wurden und dann am Ort des Geschehens vorfuhren und sicherlich als „Verstärkung“ gedacht waren.

 

Die in der Rhein - Zeitung vom 12. Oktober 2015 geäußerte Behauptung, ein Güllesheimer Spieler habe dem „Manager“ von Vatanspor Neuwied das Nasenbein gebrochen, kann von Seiten des SV Güllesheim weder bestätigt noch völlig dementiert werden, weil die Situation zu unübersichtlich war. Allerdings muss hervorgehoben werden, dass besagter „Manager“ auch überaus stark und aktiv und keinesfalls beruhigend in das Gerangel auf dem Spielfeld eingebunden war.

 

Die Eskalation von Gewalt wurde maßgeblich durch das Ordnungspersonal provoziert. Hätten diese Personen, die übrigens mit ihren gelben Westen in auffallend hoher Zahl anwesend waren, die ihnen zugedachte Funktion „für Ordnung zu sorgen“ nicht ad absurdum geführt, sondern in die Tat umgesetzt, wäre dem Fußballsport ein weiteres Negativum und dem SV Güllesheim durch einen kritikwürdigen Beitrag in der „Rhein - Zeitung“ ein deutlicher Imageschaden erspart geblieben.

 

Von Seiten des SV Güllesheim bedauern wir die Vorfälle zutiefst, möchten aber mit aller Deutlichkeit anmerken, dass nicht Personen, die unserem Verein zuzuordnen sind, als Aggressor aufgetreten sind. Durch die Aggressionen aus dem Umfeld der Heimmannschaft, z. B. durch als Platzordner gekennzeichnete Personen, die als „Schläger“ auftraten, wurden Spieler, Trainer und Betreuer des SV Güllesheim eindeutig in eine Verteidigungshaltung gedrängt.

 



E-Jugend feiert einen tollen Saisonabschluss

 

Nachdem unsere jungen Nachwuchskicker die Saison erfolgreich beendet hatten, feierte die gesamte E-Jugend des SV-Güllesheim einen tollen Saisonabschluss.  Als Ziel hatten sie  sich den Kletterpark in Bendorf-Sayn ausgesucht. Nach einer kurzen Einweisung durch das Team vom Kletterpark machten die Jungs sämtliche Bäume unsicher. Wie in der ganzen Saison machten sich alle mit viel Einsatz und Spaß an die verschieden Parcours ran. Selbst die Trainer ließen es sich nicht nehmen, die Bäume zu erklettern. Nach einer 3 stündigen Kletterpartie gab es zum Abschluss für jeden Teilnehmer noch ein Eis, bevor man die Heimreise zum Sportplatz antrat. Dort hatten einige Eltern in der Zwischenzeit den Platz zu einem Grillplatz mit Tischen und Bänken hergerichtet. Nach einer Abkühlung mit frischen Getränken und einer Wasserschlacht fand wie in jedem Jahr das legendäre Eltern-Kind Fußballspiel statt.  Anschließend konnten sich Kinder und Eltern noch in netter Runde über die erfolgreiche abgelaufene Saison unterhalten.  Trainer und Betreuer sind stolz auf zwei tolle E-Jugend Mannschaften, die sich immer als Team auf und auch abseits des Sportplatzes präsentiert haben.

Wir wünschen unseren jungen Fußballern eine schöne Sommerpause und auch für die neue Saison weiterhin viel Erfolg und vor allem Spaß am Fußballspielen!




Liebe Mitglieder und Freunde des SV Güllesheim,

unser Vereinsmotto lautet: SV Güllesheim – mehr als nur ein Fußballverein. Getreu diesem Motto wurde durch unsere Jugendabteilung am 1.3. 15 in der Raiffeisenhalle ein Benefiz-Turnier organisiert, das offensichtlich den Erfolg hatte, welchen sich die Organisatoren davon versprochen haben. Vielleicht wurden die Erwartungen durch die Realität sogar noch übertroffen. Deshalb gilt es hier allen Beteiligten Dank zu sagen.

An erster Stelle gilt mein Dankeschön den Organisatoren dieser Veranstaltung (Alfred und Andreas), darüber hinaus aber auch den vielen Helferinnen und Helfern, die sich für eine wirklich gute Sache stark engagiert haben. Mein Dank gilt aber auch allen Sponsoren des SVG, durch deren wohlwollende Mitwirkung diese Veranstaltung mit einem sozialen Ziel nicht möglich gewesen wäre. Nicht zuletzt möchte ich mich auch bei den zahlreichen jungen Spielerinnen und Spielern und deren Begleitung bedanken, die durch ihr Mittun und durch ihre Anwesenheit zum Erfolg der Veranstaltung ganz wesentlich beigetragen haben.

Sollten wir durch dieses Benefiz-Jugendturnier bewiesen haben, dass durch unseren SVG auch Hilfsbereitschaft gezeigt wird, so ist dies sicherlich ein gutes Zeichen. Ziehen wir also auch in Zukunft weiter an einem Strang und zeigen wir möglichst oft: der SV Güllesheim ist mehr als nur ein Fußballverein.

 

Euer

Hans-Werner Fischer

 



"Jöleser Omend" im KDH in "Horse" überraschte mit dem Mitsingkonzert der Alte Herren

 

Horhausen. Der traditionelle "Jöleser Omend" im Kaplan-Dasbach-Haus (KDH) ist immer wieder für eine Überraschung gut und diesmal waren es die "Alten Herren", die mit ihrem Mitsingkonzert den närrischen Vogel abschossen. Als Sänger standen Dieter Froitzheim und Michael Kalitzki auf der Bühne. Sie "schmetterten" gekonnt Hits von Brings, Bläck Fööss und Cat Balou. Zettel mit den Liedtexten wurden vorher im Publikum verteilt. So wurde musikalisch Köln ins KDH geholt und Gotthilf Fischer hätte seine helle Freude gehabt, wenn er dabei gewesen wäre.

Sitzungspräsident Friedhelm Lorscheid war in Beststimmung! Schließlich führt er seit 11 Jahren durch das Programm des "Jöleser Omends" und Hans-Werner Fischer, Vorsitzender des SV Güllesheim, hielt eigens für Friedhelm eine Laudatio in Reimform. Los ging es mit dem festlichen Einmarsch  von Prinz Christian mit Prinzessin Eva, dem Hofstaat, mit Michael Grobler (Vorsitzender der KG Horhausen), der Ehrengarde, den Funken, Möhnen und dem Elferrat, der aus der ersten Mannschaft des SV Güllesheim bestand. KG-Boss Michael Grobler betonte in seinem Grußwort, dass gute Verhältnis zum SV Güllesheim. Gleich nach der Ordensüberreichung beeindruckten die Jugendfunken der KG Horhausen mit einem tollen Gardetanz und auch die junge Solotänzerin der KG Burggraf, Fiona Motz, begeisterte. Das Männerballett Altenburg präsentierte einen Showtanz. Trotz Erkältung stand FriedrichSchug (genannt Pick) mit Gesang und Trompete auf der Bühne, das Urgestein des SV Güllesheim. Unterstützt wurde er von Harald Bitzer an der Gitarre. Die große Funkengruppe der KG Horhausen durfte ohne Zugabe nicht von der Bühne. Als "Lecker Jecke Mädche" präsentierte die Gesangsgruppe aus Kölsch-Büllesbach  Karnevalshits und Partyklassiker non Stopp, live gesungen. Selbst Sitzungspräsident Friedhelm war sprachlos. Ihre Aufwartung machte auch die KG Burggraf '48 mit Prinzenpaar und Gefolge. Die Tanzgruppe der Burggrafen begeisterten mit einem Showtanz. Komplett angetreten war auch die Ehrengarde der KG Horhausen mit ihrem Tanzpärchen (Lisa Schmidt und Tobias Grendel). Kommandant Wolfgang Schmuck unterstrich die Verbundenheit zum SV.

Sowohl die Jugendfunken der KG Willroth als auch die "großen" Wernder Funken überzeugten mit perfekten Gardetänzen. Preußischen Drill hatte das Funkencorps Rut-Wieß Lohmar (mehrere Jahre Deutsche Meister im Gardetanz) im Gepäck. Mit "Helene-Fischer-Hits" brachte Sängerin Michaela Eul (Pleckhausen) den Saal nochmals in Hochstimmung und auch beim Horser Prinzenlied: "Atemlos, einfach raus, mit Alaaf und viel Applaus...." stand der Saal Kopf. (smh)


"Alte Herren", die auch singen können. Dieter Froitzheim (links) und Michael Kalitzki. Foto: Petra Schmidt-Markoski
"Alte Herren", die auch singen können. Dieter Froitzheim (links) und Michael Kalitzki. Foto: Petra Schmidt-Markoski

 

Weitere Bilder findet Ihr in unserer Bilder-Galerie



 

Fußball – Hallenkreismeisterschaft der Senioren 2014/15

 

SV Güllesheim ist Veranstalter von zwei Vorrunden-Turnieren in der Raiffeisenhalle

Erneut wurde dem SV Güllesheim seitens des Fußballverbands Rheinland die Ausrichtung von zwei Turnieren im Rahmen der Fußball-Hallenkreismeisterschaft 2014-15 übertragen.  Gründe dafür sind die Raiffeisenhalle als ideale Örtlichkeit für eine solche sportliche Veranstaltung und die Tatsache, dass sich der SV Güllesheim in den vergangenen Jahren als guter und umsichtiger Gastgeber erwiesen hat. Am Sonntag, 18. Januar 15 ist die zweite Mannschaft des SVG an der Reihe. Folgende Mannschaften werden neben dem SVG II um den Einzug in die nächste Runde antreten: SV Thalhausen II; FSV Stromberg; SV Maischeid II; TUS Rodenbach und TUS Asbach II.

Als aktueller Tabellenführer der Kreisliga C sollte man der 2. Mannschaft des SVG gute Chancen einräumen, sich gegen die Konkurrenz durchzusetzen. Der Beginn des Hallenturniers ist auf 14:00 Uhr angesetzt, Ende der Veranstaltung ist 18:30 Uhr.

An dieser Stelle sei bereits auch aus Samstag 07.02.15 hingewiesen, wenn Güllesheims 1. Mannschaft sich in der heimischen Raiffeisenhalle sehr starken Gegnern bei den Hallenkreismeisterschaften stellen muss. Eine gesonderte Ankündigung erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt.

Sowohl am 18.01.15 als auch für den 07.02.15 kann seitens des Veranstalters für Spannung und guten Hallenfußball garantiert werden.

 

Garantiert werden kann auch für beste Versorgung (Speisen, Getränke) der Zuschauer, auf die der SV Güllesheim in großer Zahl hofft.