News


03.12.2016

 

Jubiläumsrede des 1. Vorsitzenden Hans-Werner Fischer

 

Abseitsfalle, Ballgeschiebe, Chancentod und Doppelpass, Elfer, Flatterball und grottenschlecht, Gelbe Karte, Hattrick, Innenpfosten und indirekter Freistoß

 

Das sind ein paar Begriffe aus dem ABC des Fußballs. Es sind auch Worte, die man immer wieder in Güllesheim gehört hat und Gott sei Dank auch heute noch hört. Denn in Güllesheim dreht sich zwar nicht alles, aber doch Manches, vielleicht sogar Vieles um das runde Leder. Und das bereits seit neunzig Jahren. 1926 war das Jahr, in dem der Fußballsport in Güllesheim vereinsmäßig Fuß fasste. Das ist –wie gesagt – jetzt neunzig Jahre her und das führt uns heute hier im KDH in Horhausen zusammen. In einem Sprichwort aus Portugal heißt es: Die Sonne, die untergegangen ist, wärmt nicht mehr. Das soll wohl heißen: was gewesen ist, ist vorüber. Schaut nach vorn und nicht zurück. Dennoch ist auf der heutigen Jubiläumsfeier mit dem runden Geburtstag des SV Güllesheim sicherlich auch ein ganz kurzer Rückblick angebracht, denn es stellen sich im Zusammenhang mit unserem Jubiläum schon ein paar Fragen. Zum Beispiel: Was wird damals im Jahre 1926 junge Burschen aus Güllesheim - die meisten der Gründungsmitglieder waren Bergleute oben in Willroth auf der „Grube Georg“ - bewogen haben, einen Fußballclub zu begründen? Welche Gedanken werden diesen jungen Grubenarbeitern damals durch die Köpfe gegangen sein und sie in eine Aufbruchstimmung versetzt haben? War es die Freude am Sport, an der Bewegung? War es der Wettbewerbsgedanke, das Messen der eigenen Vereins - Leistung mit den Leistungen anderer Vereine aus der näheren oder weiteren Umgebung? Oder spielte auch der Wunsch nach Geselligkeit und Gemeinschaft eine Rolle? Ich denke, dass es von allem etwas war, damals, 1926, einem Jahr, das in den Geschichtsbüchern zu den sogenannten Goldenen Zwanzigern gezählt wird. In den ersten Jahren war man unter der Vereinsbezeichnung DJK Güllesheim aktiv. Mit dem Fahrrad wurden die Fahrten zu den Auswärtsspielen zurückgelegt. In der dunklen deutschen Zeit von 1933 bis 1945 wurde die Ausübung des Fußballsports in Güllesheim von den damaligen gleichgeschalteten Behörden verboten. Die jungen Männer wurden an anderer Stelle gebraucht. Seit 1945, direkt nach Kriegsende also, gibt es dann aber den SV Güllesheim, der unter dieser Bezeichnung bis heute ein eigenständiger Verein geblieben ist.

 

Ecke, klein-klein, langer Ball und Lupfer, Manndeckung, Nachspielzeit, offensiv und defensiv, Pressing und Gegenpressing, Querschläger ,Rote Karte und Aufstiege, die verpasst wurden.

 

Wieder so ein paar Begriffe, aus dem Almanach des Fußballs. Manche reichen bis in die Gründerjahre des SVG zurück, andere sind eher neuere Wortschöpfungen. Was war es, was den Verein SV Güllesheim über 90 Jahre am Leben gehalten hat? Hier ist zunächst der Sport allgemein zu bedenken. Er hat offensichtlich positive Eigenschaften. Denn Sport fördert Zielstrebigkeit, fördert die Belastbarkeit und zieht durch diese Eigenschaften offensichtlich Menschen in seinen Bann. Aber Werte wie Verantwortlichkeit, Rücksichtnahme, Solidarität oder Fairness, auch oder gerade und besonders heute Integration lernt und übt man nur in der Gemeinschaft. Und gerade diese Werte sind offensichtlich so lohnenswert, dass sie auch an unsere Jugend vermittelt und übermittelt werden sollten, vor allen in Zeiten wie diesen, in denen man offensichtlich wieder Mauern hochziehen will, statt sie einzureißen. Hier rücken jetzt die Sportvereine in den Fokus. Es sind die ehrenamtliche Strukturen und die freiwilligen Leistungen vieler Mitglieder, nicht in erster Linie finanzieller Erfolg und wirtschaftlicher Ertrag, die zu den Kernkompetenzen der kleinen Sportvereine –und zu den kleinen Sportvereinen zählt auch der SV Güllesheim -gehören. Dafür darf ein Verein dann aber auch etwas verlangen. Von außen –also von Gesellschaft und von der Politik- dass man den Wert auch der kleinen Sportvereine in unserem Land nicht allzu gering schätzt. Aber auch von innen, also von den eigenen Mitgliedern, darf ein Sportverein etwas verlangen. Zum Beispiel, dass man zusammensteht, sich gegenseitig unterstützt und die Gesamtinteressen des Vereins nicht aus den Augen verliert. Im Verein muss man seine eigene Individualität zwar nicht an den Nagel hängen oder an der Garderobe abgeben, aber dennoch sitzen alle in einem Boot, im gleichen Boot. Wenn in dem Boot einige das Rudern aufgeben, haben es die anderen, die noch guten willens sind, umso schwerer. Wenn einige sogar in die falsche Richtung rudern, wird das Boot sich im Kreise drehen oder schlimmstenfalls kentern. Noch hat der SV Güllesheim engagierte ehrenamtliche Mitglieder, die dafür sorgen, dass das Boot auf Kurs bleibt und dass man getreu seinem Vereinsmotto: SV Güllesheim –mehr als nur ein Fußballverein - nicht nur im Fußballsport aktiv wirkt, sondern dass der Verein auch in anderen Bereichen tätig ist. Für den SVG seien hier die jährliche Karnevalsveranstaltung und der vorweihnachtliche Abend, der bald schon, nämlich am 18. Dezember auf dem „Alten Sportplatz“ seine 22te Wiederholung findet, genannt. Das macht der Verein als Angebot für die Dorfbevölkerung und für die Bevölkerung der umliegenden Gemeinden. Das macht der Verein aber zugegebenermaßen nicht nur zur Erbauung anderer, sondern natürlich auch, um Gelder zu erwirtschaften. Denn unser kleiner Sportverein mit seinen knapp 200 Mitgliedern braucht Einnahmen, um seine Aufgaben, z. B. im Bereich der Jugendförderung, die uns sehr am Herzen liegt, erfüllen zu können. Noch hat der SV Güllesheim junge, sportbegeisterte Fußballer, die von den Bambinis angefangen über die verschiedenen Jugendmannschaften hinweg bis hin zu unserer 2. und unserer 1. Mannschaft bei Heimspielen und bei den Auswärtsspielen in unserer Region die Fahne des SV Güllesheim hoch halten und mit dafür sorgen, dass man hin und wieder überhaupt über den Ort Güllesheim redet. Ihnen allen und den vielen ehrenamtlichen Helfern im Verein danke ich an dieser Stelle ausdrücklich.

 

Schiedsrichter ans Telefon, Tempogegenstoß, unberechtigter Elfmeter, Viererkette, Vorchecking, Weitschuss, Zeitspiel und Zitterpartie

 

Auch das sind Begriffe aus dem Wörterbuch des Fußballs. Bei Heimspielen des SV Güllesheim werden sie zum Beispiel immer wieder auf dem sogenannten „Expertenhügel“ hin und her gewälzt und eifrig diskutiert.

 

Bei den Begriffen Zeitspiel und Zitterpartie muss ich jetzt unweigerlich an die Zukunft des SV Güllesheim denken. Wie viel Zeit hat der Verein noch in Zeiten, die dich rasch verändern? Jeder, der sich für den Fußballsport interessiert, erlebt und erfährt auch, dass die Großen im deutschen Fußball unvorstellbare, vielleicht sogar unverschämt hohe Summen kassieren und die Kleinen müssen sehen, wo sie bleiben. So soll beispielsweise ein Pierre-Emerick Aubameyang – der zugegebenermaßen besser als jeder hier im Saal Fußball spielen kann - kürzlich von Dortmund aus mit dem Privatjet nach Mailand geflogen sein, um sich dort vielleicht einen neuen Hut zu kaufen, während die Kleinen Mühe haben, die Aufwandsentschädigung für den Schiedsrichter aufzubringen. Im deutschen Bezahlfernsehen und auf den diversen Sportkanälen kann man von Montag bis Sonntag über die ganze Woche verteilt Übertragungen von Fußballspielen der Bundesliga, der Europaliga und der Champions - Leaque sehen, aber in Güllesheim werden, obwohl der Fußball, der hier gespielt wird, in den letzen Jahren deutlich ansehnlicher geworden ist, die Zuschauerzahlen leider nicht größer. Es wird interessant sein zu sehen, wie diese Zitterpartie sich in Zukunft beim und für den SV Güllesheim entwickelt. Hoffentlich finden sich auch in Zukunft genügend Ehrenamtler, die für unseren Verein Herzblut aufbringen und sich auch in den kommenden Jahren engagieren. Diejenigen, die sich jetzt bemühen und Verantwortung tragen, werden nämlich alle nicht jünger. Hoffentlich finden sich auch in Zukunft junge und begeisterungsfähige Personen, die sich als Spieler aktiv und mit Leidenschaft in den SV Güllesheim einbringen und denen gerade dieser Verein auch in der heutigen Zeit des Überangebots an Freizeitmöglichkeiten ein Anliegen ist und bleibt. Mit 90 Jahren ist der SV Güllesheim sicherlich kein junges und schwaches Bäumchen mehr, das gestützt werden muss, damit stärkere Winde es nicht umpusten. Mit 90 Jahren auf dem Buckel ist der SV Güllesheim eher schon ein recht alter und knorriger Baum, der aber auch gehegt und gepflegt werden muss, damit er in Zukunft das Aufblühen und das Früchtetragen nicht einstellt.

 

Auf die Zukunft des SV Güllesheim bezogen möchte ich nicht den berühmt gewordenen Satz unserer Bundeskanzlerin: „Wir schaffen das“ bemühen, weil ich eben das nicht so genau weiß. Vielmehr möchte ich sagen: „Wir müssen es unbedingt schaffen“, weil ich genau weiß, dass es sich lohnt. Dafür ist allerdings die Anstrengung Vieler gefordert. So möchte ich die Idee von Friedrich Wilhelm Raiffeisen, der von hier, aus dem Westerwald, stammt und in die Welt wirkt, aufgreifen: Jeder gebe nach seinen Möglichkeiten etwas für die Gemeinschaft, um dadurch auch etwas zurück zu erhalten. Seine Idee: einer für alle, alle für einen gilt für viele Lebensbereiche und kann auch für den SV Güllesheim von Wert und Nutzen sein. Sprechen wir jetzt nicht vom 100. Geburtstag, sondern zunächst in aller Bescheidenheit vom 95. in 5 Jahren, der dem SV Güllesheim auch noch beschieden sein möge. Damit auch in Zukunft Begriffe wie Lattentreffer und Doppelsechs, Fehlentscheidung und Traumtor, aber besonders Fairplay und Kameradschaft in Güllesheim auf unserem Sportgelände zu hören und zu erleben sein werden. Dafür wünsche ich uns allen

 

 

 

Glück auf!


 01.12.2016

 

Einladung zum traditionellen vorweihnachtlichen Abend des SV Güllesheim

 

Am 4. Adventsonntag trifft man sich wieder in Güllesheim

 

Auch in diesem Jahr laden die „Alten Herren“ des SV Güllesheim gemeinsam mit der Ortsgemeinde Güllesheim zum vorweihnachtlichen Abend auf dem Alten Sportplatz ein. Das traditionelle vorweihnachtliche Fest findet wieder wie jedes Jahr am Sonntag vor Heilig Abend, also am Sonntag, 18. 12. 2016 ab 18:00 Uhr statt. Das Gelände am Alten Sportplatz in der Ortsmitte von Güllesheim wird auch diesmal wieder liebevoll im weihnachtlichen Ambiente hergerichtet sein, so dass in festlicher Atmosphäre Alt und Jung stimmungsvoll dem Weihnachtsfest entgegensehen können. Altbekannte Weihnachtlieder werden durch das „Panik-Orchester Oberlahr“ angestimmt. Natürlich werden auch in diesem Jahr wieder leckere Reibekuchen-Plätzchen angeboten und überall wird es herrlich nach Glühwein und schmackhafter Thüringer Bratwurst duften.

 

Die „Alten Herrn“ des SV Güllesheim und auch die Ortsgemeinde Güllesheim würden sich über den Besuch vieler Bürgerinnen und Bürger aus nah und fern sehr freuen. Natürlich wird auch in diesem Jahr wieder der Nikolaus auf dem Alten Sportplatz in Güllesheim vorbeischauen und für die Kinder manche Überraschung mit sich führen.

 

Der Erlös der Veranstaltung dient wie jedes Jahr der Förderung der Jugendarbeit des SV Güllesheim.


26.09.2016

 

HERZLICHEN DANK

 

sage ich im Namen des gesamten Vorstands des SV Güllesheim allen Vereinsmitgliedern und Freunden des Vereins, die sich anlässlich der 90-Jahr-Feierlichkeiten in so vielfacher Art und Weise für unseren Verein engagiert haben.

 

Wir alle wurden nicht nur belohnt durch hervorragende Wetterbedingungen, sondern auch durch einen großen Besucherzustrom.

 

An der Stelle möchte ich bereits auf den zweiten Teil unserer Feierlichkeiten anlässlich unseres 90jährigen Vereinsjubiläums hinweisen. Am Samstag, 03. 12. 2016 wird im „Kaplan-Dasbach-Haus“ in Horhausen eine Feier mit gemeinsamem Essen (ab 18:00 Uhr) und mit einem offiziellen Teil (ab 20:00 Uhr) stattfinden. Im Rahmen dieser Feier sollen auch langjährige und verdiente Vereinsmitglieder eine öffentliche Ehrung erfahren.

 

Bitte vermerkt euch diesen Termin bereits jetzt in eurem Kalender.

 

 

Herzliche Grüße euer

 

Hans-Werner Fischer.

 

Vorsitzender des SV Güllesheim


30.08.2016

 

Sportverein Güllesheim wird 90 Jahre alt

 

 

Güllesheim feiert vom 9. bis 11. September

 

Seit nunmehr 90 Jahren dreht sich in Güllesheim fast alles um das „runde Leder“ und voller Freude und Stolz blickt der SV Güllesheim auf eine umfangreiche Vereinsgeschichte zurück. Der größte sportliche Erfolg des SV Güllesheim war im Spieljahr 1982/83, als die erste Mannschaft sogar in die Verbandsliga aufstieg.

 

GÜLLESHEIM: Im  Jahr 1926 wurde der SV Güllesheim von jungen Männern aus dem Ort und aus den umliegenden Gemeinden gegründet. Zunächst spielte man unter  der Vereinsbezeichnung DJK Güllesheim und  die Vereinsfarben waren damals  grün-weiß. Heute sind die Güllesheimer in blau – weiß unterwegs. Nach der Einstellung des Spielbetriebs infolge der Wirren des Zweiten Weltkriegs wurde in Güllesheim wieder ab dem Jahr 1945 Fußball gespielt. Es wurden Kontakte mit der französischen Besatzungsmacht aufgenommen und im August 45 wurde als Auftakt in eine neue Zeit gegen eine französische Auswahl gespielt. Im Jahr 1946 konnte nach der Aufhebung des Fußballverbots wieder offiziell in Güllesheim Fußball gespielt werden und zwar jetzt unter der Vereinsbezeichnung SV Güllesheim.  Zu  den ersten großen Erfolgen gehörte sicherlich der  Gewinn der Kreismeisterschaft des Kreises Altenkirchen  im Spieljahr 1947/48.  Nach diesem Erfolg gab es aber bald wieder einen Rückschlag. Durch die Geldentwertung war es nicht mehr möglich, dem Spielbetrieb im Kreis Altenkirchen anzugehören. Die hohen Fahrtkosten waren einfach nicht mehr zu verkraften. So entschloss man sich, sich dem entfernungsmäßig nähergelegenen Spielbetrieb im Kreis Neuwied anzuschließen, eine Entscheidung, die bis heute nachwirkt. Spielstätte der Güllesheimer war damals der Sportplatz in der Ortsmitte. Der Bereich ist heute zu einem kleinen Park- und Festgelände umgestaltet. 1973 zog man auf den neu angelegten Sportplatz am Ortsausgang in Richtung Bürdenbach um. Dieses Gelände wurde mittlerweile in eine moderne Kunstrasenanlage umgewandelt, die sich in der Trägerschaft der Verbandsgemeinde Flammersfeld befindet und dem SV Güllesheim sowie dem Schulsport der Horhauser  Schulen zur Verfügung steht. Im Spieljahr 1982/83 erreichte die erste Mannschaft des SV Güllesheim mit dem Aufstieg in die Verbandsliga die höchste Spielklasse in ihrer Vereinsgeschichte. Die zweite Mannschaft spielte damals immerhin in der A-Klasse Fußball. Heute, im 90 Jahr ihres Vereinsbestehens,  belegen die beiden Seniorenmannschaften des SV Güllesheim in der B- und in der C-Klasse gute Plätze, wobei die erste Mannschaft in der vergangenen Spielzeit die Relegation für die A-Klasse als Ligazweiter erreicht hatte, sich hier aber leider nicht durchsetzen konnte. Dennoch hat die erste Mannschaft im Frühjahr 2016 einen nennenswerten Erfolg erzielt, denn man wurde Hallenkreismeister der A-und B-Klassen des Fußballkreises Westerwald-Wied. Neben den beiden Seniorenmannschaften haben auch viele Kinder und Jugendliche aus Güllesheim und  Umgebung ihre sportliche Heimat beim SV Güllesheim, der sich intensiv um die Jugendarbeit bemüht.

 

Der SVG hat sich das Vereinsmotto „SV Güllesheim – mehr als nur ein Fußballverein“ gegeben. Deshalb engagiert man sich nicht nur im sportlichen Bereich, sondern man ist auch noch in anderen Betätigungsfeldern aktiv und versucht so, als einziger größerer Verein in der Ortsgemeinde Güllesheim positiven Einfluss auf das Ortsgeschehen zu nehmen. Zu nennen sind hier vor allem die jährliche Karnevalsveranstaltung des SVG und auch der alljährlich jeweils am 4. Adventssonntag durchgeführte vorweihnachtliche Abend auf dem „Alten Sportplatz“. Nicht zuletzt den Mitgliedern der „Alten Herren“ im SV Güllesheim ist es zu verdanken, dass stets genügend Personen zur Verfügung stehen, um solche Veranstaltungen „auf die Beine zu stellen“.

 

Mit etwa 200 Vereinsmitgliedern ist die Mitgliederzahl im SV Güllesheim seit Jahren in etwa konstant.  Für die Vereinsmitglieder und die  Sponsoren des SV Güllesheim wird im Rahmen der 90-Jahr-Feierlichkeiten im Dezember noch ein großer Festabend gestaltet;  dann wird auch die öffentliche Ehrung verdienter Vereinsmitglieder erfolgen.

 

 

Das Programm der 90-Jahr-Feier:

 

 

Freitag, 9. September

 

Ab 17:00 Uhr: Jugendspiele

 

Ab 20: 00 Uhr: Bayerischer Abend im und vor dem Sportlerheim des SV Güllesheim

 

 

Samstag 10. September

 

15:30 Uhr: Meisterschaftsspiel der zweiten Mannschaft des SVG

 

18:00 Uhr: Meisterschaftsspiel der ersten Mannschaft des SV Güllesheim

 

Ab 20: 00 Uhr: Sportlerball mit DJ und Cocktailbar im und vor dem Sportlerheim des SV Güllesheim

 

 

 

Sonntag, 11. September

 

14:00 Uhr: Jugendspiele mit sportlichem Rahmenprogramm und Ausklang bei Kaffee und Kuchen

 

 

 


August 2016

 

impuls     …wir machen Sie fit…

 

 

 

 

FITNESS   I     SOLARIUM            I     GASTRO

 

 

 

 

Ein Angebot an alle Mitglieder des SV Güllesheim

 

 

 

Nach Absprache mit dem Vorstand machen wir für Fitnessinteressierte

 

folgendes Abonnementangebot:

 

 

 

- bei Zustandekommen von mindestens 10 Mitgliedschaften beträgt der monatliche Beitrag € 38,- pro Mitglied

 

- ab 15 Mitgliedschaften reduziert sich der Monatsbeitrag nochmals auf € 35,- pro Mitglied

 

·         - das übliche Startpaket von € 25,- kostet für SVG-Mitglieder € 15,-;

 

Kern des Startpakets ist der Eingangs-Fitnesstest mit Anamnese sowie

 

die funktionelle Einweisung in den individuellen Trainingsplan

 

 

 

Basis dieser Vereinbarung ist ein Abonnementvertrag über anfänglich 1 Jahr,

 

mit einer regelmäßigen Verlängerung von 6 Monaten, wenn nicht bis

 

1 Monat vor Laufzeitende gekündigt wurde.

 

Die Besonderheit für Mitglieder des SVG:

 

Pro Mitgliedsjahr besteht die Möglichkeit den Vertrag bis zu 3 Monaten ruhen

 

zu lassen. Dies wird schriftlich vereinbart und bestätigt. Durch jede Unterbrechung

 

verschiebt sich entsprechend das Laufzeitende.

 

 

 

Sollte die Mindestzahl wider Erwarten nicht erreicht werden, so gilt in

 

jedem Fall für Mitglieder des SV Güllesheim der günstigere Partnertarif.

 

Wir bieten abermals an, dass sich jeder bei uns im Studio ausführlich informieren

 

und beraten lassen kann, insbesondere wenn es um gesundheitliche Dinge geht.

 

 

 

Wir hoffen mit diesem Angebot das Interesse möglichst vieler „SVGler“

 

geweckt zu haben und freuen uns auf eine angenehme und dauerhafte

 

Partnerschaft.

 

 

 

Mit sportlichen Grüßen

 

 

 

impuls Fitness & Wellness

 

 

 

Bruno Beiring

 

Geschäftsführer

 

                                                                                                              impuls wir machen Sie fit

 


Mai 2016

 

Dankworte des 1. Vorsitzenden

 

Liebe Freunde des SV Güllesheim,

 

als Vorsitzender des SV Güllesheim möchte ich einige Gedanken zur abgelaufenen Saison und den anschließenden Relegationsspielen weitergeben.  An erster Stelle möchte ich mich dabei bei all denen bedanken, die den SV Güllesheim offensichtlich in ihren Herzen tragen: bei den Spielern –sowohl der  1. als auch der 2. Mannschaft- bei den Trainern, den Betreuern, den vielen Helferinnen und Helfern, die immer da sind, wenn Not am Mann ist und bei den vielen Unterstützern im Umfeld des Vereins. Ich möchte aber auch meine Freude und Begeisterung darüber ausdrücken, dass so viele Personen –jung und alt-  unsere Mannschaft  zum entscheidenden Spiel nach Roßbach begleitet haben. Mannschaft und Zuschauer habe ich als ein Team empfunden, was genau meinen Vorstellungen von einer funktionierenden Sportgemeinschaft entspricht, zu der unabdingbar ein starkes Wir-Gefühl gehört, wenn sie erfolgreich und beständig sein will.

 

Leider haben wir das ersehnte sportliche Ziel, den Aufstieg in die A-Klasse, nicht realisieren können. Hier gilt es anzuerkennen, dass der Gegner zumindest an diesem Tag die bessere Leistung gezeigt hat und dass wir ihm den Sieg als faire Verlierer natürlich auch gönnen. Aber: der Pessimist sagt: es sind dicke Wolken vor der Sonne. Der Optimist meint: hinter den Wolken scheint die Sonne. Deshalb sollten wir alle den nötigen Optimismus für die kommende Saison und die anstehenden Feierlichkeiten in unserem 90jährigen Jubiläumsjahr aufbringen. Mit etwas Glück wird alles gut gehen und uns die Sonne scheinen.

 

 

 

Euer

 

Hans-Werner Fischer

 

 


Rückblick auf die Jahreshauptversammlung des SV Güllesheim

 

Über erfolgreiche Zeiten freut sich der Sportverein Güllesheim. Auf der Jahreshauptversammlung gab es viel Zustimmung für die Vereinsarbeit des SVG.

Die Jahreshauptversammlung des SV Güllesheim im Vereinslokal ,,Westerwälder Hof“ war auch in diesem Jahr wieder gut besucht. Der Vorsitzende des Vereins, Hans-Werner Fischer, gab zunächst einen Rückblick über das Vereinsleben  im vergangenen Jahr. Erneut wurde dabei deutlich, dass der Slogan  „SVG – mehr als nur ein Fußballverein“ voll und ganz zutrifft.

Sehr rosig sah diesmal der Rückblick auf die Situation im Seniorenbereich des SV Güllesheim aus. Der SVG nimmt mit zwei Mannschaften am offiziellen Spielbetrieb des Fußballverbands Rheinland teil und vor allem die 1. Mannschaft spielt in dieser Saison äußerst erfolgreich und ist in ihrer Liga der ärgste Verfolger des Spitzenreiters aus Oberbieber.

Für den Juniorenbereich zogen die Jugendleiter Alfred Girnstein und Andreas Prangenberg ebenfalls ein  positives Fazit. Beide hoben jedoch hervor, dass man es sehr begrüßen würde, wenn weitere Personen sich im Bereich der Jugendbetreuung beim SV Güllesheim engagieren würden. Wer hier Interesse hat, sollte Kontakt mit den Vereinsverantwortlichen aufnehmen.

Kassenwart Thomas Wolf informierte ausführlich über die Einnahmen und Ausgaben des SV Güllesheim im vergangenen Jahr. Die beiden Kassenprüfer G. Pelz und M. Schmidt testierten eine  einwandfreie Kassenführung; dem Vorstand konnte durch die anwesenden Vereinsmitglieder deshalb einstimmig Entlastung erteilt werden.

Neuwahlen standen bei der Jahreshauptversammlung 2016 nicht an; die Vereinsinteressen werden bis zur Wahl im kommenden Jahr weiterhin von Hans-Werner Fischer (1. Vorsitzender), Peter Eul (stellvertretender Vorsitzender), Dr. Johannes Noll (Geschäftsführer), Thomas Wolf (Kassenwart), Alfred Girnstein und Andreas Prangenberg (Leiter der Jugendabteilung) gemeinsam mit mehreren Beisitzern wahrgenommen. Besonders erwähnt werden muss in diesem Zusammenhang auch die hilfreiche Arbeit des Fördervereins des SV Güllesheim.  Neuer Vorsitzender des Fördervereins des SVG ist Rudi Wahl aus Horhausen.


 Jöleser Omend: Programm war erste Sahne!

 

Großes Finale des Jöleser Omends mit Sängerin Michaela Schug und der Jöleser Nationalhymne: ´´Wir lieben den SVG...´´

Güllesheim. ´´Wir lieben den SVG - er ist für uns das Herz der Welt!´´, so die ersten Zeilen der Güllesheimer Nationalhymne, die Michaela Schug zum großen Finale des ´´Jöleser Omends´´ gemeinsam mit den Aktiven sang. Schließlich wird der Sportverein Güllesheim 90 Jahre alt und so stand auch die Karnevalssitzung unter dem Motto: ´´90 Jahre SV Güllesheim´´. Sozusagen ´´erste Sahne!´´ war das bunte Programm, das Sitzungspräsident Friedhelm Lorscheid im närrischen Kaplan-Dasbach-Haus präsentierte und als ´´Jöleser´´ kosteten auch Prinz Rudolf und Prinzessin Ute ihren Heimvorteil aus. Mit großem Gefolge und Abordnungen von Möhnen, Ehrengarde sowie Tanzgruppen der KG Horhausen wurden die Tollitäten jubelnd vom närrischen Volk empfangen. Prinz Rudolf versprach für den Rosenmontag Sonnenschein. Nach der Übergabe von Orden und Blumen für die Prinzessin startete das Programm mit den Jugendfunken der KG Horhausen, die unter anderem auch zu einer Polka tanzten. Eine tolle Show präsentierte das Funkencorps Blau-Wiess, das nicht nur den Spielmannszug Ohlenberg im Gepäck hatten, sondern auch ein Tanzpärchen, einen Sänger und eine Tanzgruppe. Zu den Höhepunkten der Linzer Darbietungen gehörte ein Trommelkonzert mit leuchtenden Schlagstöcken. Jede Menge musikalische Funken versprühten die ´´Lecker Jecke Mädcher´´ aus Kölsch-Büllesbach mit ihrem Hit auf Hit Chor. Die Lachmuskeln strapazierte Markus Heil, der als ´´Schweizer Handelsvertreter´´ nicht nur ´´Emil´´, Heinz Erhardt und Boris Becker imitierte, sondern auch Herbert Grönemeyer und Peter Maffay umwerfend parodierte. ´´Wir steigern das Bruttosozialprodukt´´, meinte das Männerballett Asbach-Altenburg, die als fitte Männer vom Bau besonders die Damen begeisterten. ´´Der SVG hat halt Schwung und ist mit 90 auch noch jung´´, rief Josef Zolk in den Saal, der als Bergmann in der Bütt stand. Friedrich Schug (genannt Pick), eine der tragenden Säulen des SV Güllesheim, mit Musik im Blut, überzeugte mit kölschen Karnevalsschlagern. Auch die KG Burggraf Burglahr machte mit Prinzessin Isabelle und großem Gefolge ihre Aufwartung. Mit einem schönen Tanz überzeugte die Burglahrer Garde und Sitzungspräsident Bubi (Ralf Noll) betonte in seinem Grußwort die Verbundenheit zum SVG. Auch die Funken der KG Horhausen beeindruckten mit ihrem Tanz mit schwierigen Hebefiguren. 

Immer wieder für eine Überraschung gut sind die ´´Alten Herren´´ des SVG, die mit ihrem Mitsingkonzert den närrischen Vogel wieder abschossen. Als Sänger standen Dieter Froitzheim und Michael Kalitzki auf der Bühne. Sie ´´schmetterten´´ gekonnt Hits von Brings, Bläck Fööss und Cat Balou. Zettel mit den Liedtexten wurden vorher im Publikum verteilt. So wurde musikalisch Köln ins KDH geholt und großer närrischer Volkschor begleitete die Sänger Dieter und Michael. Die Tanzflöhe Ohlenberg wirbelten nach Hits der ´´Neuen Deutschen Welle´´ über die KDH-Bühne und beim ´´Sternenhimmel´´ sangen alle mit. Ein tollen Showtanz präsentierte die Tanzgruppe ´´Wernder Sunshines´´ (KG Willroth). Aber auch die Funken der KG Willroth begeisterten. Zum großen Finale kamen noch einmal alle Akteure auf die Bühne und Michaela Schug sang die ´´Jöleser Nationalhymne´´: ´´Wir lieben den SVG´´. (smh)

 


Katharina Müller ist die gute Seele des Vereinsheims des SV Güllesheim

- Orden der Rhein-Zeitung als Zeichen der Anerkennung

 

Güllesheim. Den Sessionsorden der Rhein-Zeitung überreichte Sitzungspräsident Friedhelm Lorscheid im Rahmen der Karnevalssitzung ´´Jöleser Omend´´ im Kaplan-Dasbach-Haus in Horhausen an Katharina Müller (Güllesheim). Seit 10 Jahren ist sie die gute Seele des Vereinsheimes. Bei allen Heimspielen ist Katharina Müller für den Verkauf von Kaffee, Kuchen, Würstchen und Getränken für den SVG da. ´´Man kann sich immer auf sie verlassen´´, so Lorscheid in der Laudatio. Seit dem letzten Sommer ist sie auch als Trainerin bei der E-Jugend aktiv. (smh)

 


 Fabian Lorscheid für sein Engagement im SV Güllesheim geehrt

 

Anlässlich einer Festveranstaltung zum  „Tag des Ehrenamts“ wurde in den Räumen der Sportschule Oberwerth in Koblenz auch der neunzehnjährige Güllesheimer Fabian Lorscheid geehrt. Der Fußballverband Rheinland erkennt damit an, dass das Ehrenamt im SV Güllesheim großgeschrieben wird und dass auch noch  sehr junge Menschen sich für ehrenamtlichen Einsatz begeistern lassen.

Um die vielfältige Arbeit an der Basis zu würdigen hat der Fußballverband Rheinland aus jedem der neun Sportkreise einen Jugendlichen oder eine Jugendliche ausgewählt, die sich in Rahmen der DFB-Aktion „Fußballhelden – Junges Ehrenamt“ durch ihr besonderes Engagement hervorgetan haben und die sich deshalb als „Fußballheld 2016“ fühlen dürfen.

Neben dem fußballerischen Engagement in der 2. Seniorenmannschaft des SV Güllesheim trainiert Fabian Lorscheid die D-Jugend des Vereins und kümmert sich auch über seinen fußballerischen Einsatz hinaus um Kinder im SVG. Mit diesen Aufgaben ist er auch in die Leitung der Jugendabteilung des SVGüllesheim eingebunden.

Anerkennende Worte für die jungen Ehrenamtler fanden auch Walter Desch, Präsident des Fußballverbands Rheinland (auf dem Foto ganz links) und Roger Lewentz, rheinland-pfälzischer Minister des  Inneren, für Sport und Infrastruktur (auf dem Foto ganz rechts). Gemeinsam mit Fabian freuen sich über die hohe Auszeichnung auch Vater Friedhelm Lorscheid (4. von links) und der Vorsitzende des SV Güllesheim Hans-Werner Fischer (Bildmitte).